Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    18.496,60
    +23,31 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.975,09
    +11,89 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.363,60
    -0,50 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0023 (+0,2166%)
     
  • BTC-EUR

    63.075,07
    +129,73 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,97
    +5,10 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    78,66
    -0,57 (-0,72%)
     
  • MDAX

    26.770,80
    +181,65 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.359,88
    -2,52 (-0,07%)
     
  • SDAX

    15.037,83
    +151,91 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.213,76
    +30,69 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.960,37
    +25,34 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

EU-Chefdiplomat in Kiew: Lassen uns von Raketen nicht einschüchtern

KIEW (dpa-AFX) -EU-Chefdiplomat Josep Borrell hat das Treffen der europäischen Außenminister in Kiew als historisch bezeichnet. Es sei das erste Mal gewesen, dass der Rat der EU-Außenminister außerhalb der Europäischen Union getagt habe, sagte er am Montag bei einer Pressekonferenz mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba in Kiew. Zudem sei es auch das erste Mal gewesen, dass man sich in einem EU-Beitrittskandidatenland und in einem Land im Krieg getroffen habe. Das Treffen sende zugleich ein starkes Signal an Russland. "Wir lassen uns von Euren Raketen oder Drohnen nicht einschüchtern", sagte Borrell.

"Natürlich hätten wir uns sehr gerne und viel lieber unter anderen Umständen getroffen", fügte er hinzu. Die Umstände seien aber nun mal so und man müsse die Ukraine bei der Bewältigung dieser Herausforderung unterstützen. "Mit ihrem Besuch in Kiew haben die Außenminister der Europäischen Union angesichts dieses ungerechten und illegitimen Krieges ein starkes Zeichen der Solidarität und Unterstützung an die Ukraine gesendet", sagte Borrell.

Als Thema der Beratungen mit Kuleba nannte der EU-Außenbeauftragte künftige Sicherheitszusagen. Konkret hat er nach eigenen Angaben vorgeschlagen, im nächsten Jahr fünf Milliarden Euro für Waffen und militärische Ausrüstung für die ukrainischen Streitkräfte zu mobilisieren. Über mehr könne im Zuge der Verhandlungen über eine Revision des noch bis Ende 2027 laufenden langfristigen EU-Haushalts entschieden werden, fügte er hinzu.

Zudem bekräftigte Borrell das Ziel, bei der Zahl der in der EU ausgebildeten ukrainischen Streitkräfte in einigen Monaten die Marke von 40 000 Soldatinnen und Soldaten zu erreichen und dabei auch Spezialtrainings für Kampfjet-Piloten anzubieten. Mit Blick auf den EU-Beitrittsprozess der Ukraine sagte Borrell, beide Seiten müssten sich weiter für Reformen engagieren. Dabei verwies er auch auf einen noch in der zweiten Jahreshälfte erwarteten Bericht der EU-Kommission, auf dessen Grundlage die EU-Staaten bis Ende des Jahres über einem möglichen Start von EU-Beitrittsverhandlungen entscheiden wollen.