Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.688,12
    +36,37 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.192,14
    +22,27 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.751,32
    -63,07 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.766,20
    +9,50 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1783
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    40.561,64
    -575,45 (-1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.218,81
    -14,48 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    72,07
    -0,54 (-0,74%)
     
  • MDAX

    35.774,87
    +216,99 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.929,95
    +28,98 (+0,74%)
     
  • SDAX

    16.962,17
    +91,82 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.040,91
    +13,43 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.665,56
    +42,97 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.181,92
    +20,39 (+0,13%)
     

EU-Brexit-Beauftragter warnt vor Ablehnung von Nordirland-Protokoll

·Lesedauer: 1 Min.

BELFAST (dpa-AFX) - Der Brexit-Beauftragte der EU, Maros Sefcovic, hat die Regierung in London vor Versuchen gewarnt, das sogenannte Nordirland-Protokoll loszuwerden. "Das Protokoll ist nicht das Problem. Im Gegenteil, es ist die einzige Lösung, die wir haben" sagte der EU-Vizekommissionspräsident bei einer Rede an der Queen's Universität in Belfast am Freitag. Er fügte hinzu: "Es nicht umzusetzen, wird die Probleme nicht beseitigen, sondern einfach die Werkzeuge entfernen, um sie zu lösen." Die EU sei bereit, "kreative und solide" neue Ansätze zu finden. Es müssten aber beide Seiten zu Kompromissen bereit sein, mahnte Sefcovic.

Der Chef der nordirisch-protestantischen DUP Jeffrey Donaldson, der das Protokoll ablehnt, hatte am Donnerstag damit gedroht, die Einheitsregierung mit der katholisch-republikanischen Sinn Fein platzen zu lassen. Sefcovic war am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch in der ehemaligen Bürgerkriegsregion eingetroffen.

Das Nordirland-Protokoll ist Teil des Brexit-Abkommens und soll sicherstellen, dass keine Grenzkontrollen zwischen dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland und dem EU-Mitglied Irland notwendig werden. Eine offene Grenze zwischen den beiden Teilen der irischen Insel gilt als Voraussetzung für den Erhalt des brüchigen Friedens in der ehemaligen Bürgerkriegsregion. Stattdessen muss nun kontrolliert werden, wenn Waren von England, Schottland oder Wales nach Nordirland gebracht werden. Das sorgt für Schwierigkeiten beim innerbritischen Handel, für die sich London und Brüssel gegenseitig verantwortlich machen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.