Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    28.544,41
    +210,89 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.111,23
    -739,91 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.019,98
    -5,75 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

EU-Ausschuss empfiehlt Roche-Mittel für Erwachsene mit schwerem Corona

·Lesedauer: 1 Min.

BASEL (dpa-AFX) - Der Pharmakonzern Roche <CH0012032048> kommt einer Zulassung seines Mittels RoActemra (Tocilizumab) in der EU zur Behandlung von Covid-19-Patienten einen Schritt näher. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat empfohlen, das Anwendungsgebiet von RoActemra (Tocilizumab) auf die Behandlung von Erwachsenen mit dem Coronavirus zu erweitern, teilte die Behörde am Montag mit. Konkret geht es um Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit Kortikosteroiden erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen.

Das Roche-Medikament ist in der EU bereits zur Behandlung der Entzündungskrankheiten rheumatoide Arthritis, systemische juvenile idiopathische Arthritis, juvenile idiopathische Polyarthritis, Riesenzellarteriitis und Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) zugelassen.

Für die Empfehlung hat der Ausschuss laut den Angaben Daten einer Studie ausgewertet, an der 4116 hospitalisierte Erwachsene mit schwerer Covid-19 teilnahmen, die zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigten und hohe Werte an C-reaktivem Protein im Blut aufwiesen, was auf eine Entzündung hinweist.

Die Studie zeigte demnach, dass die Behandlung mit RoActemra, das als Infusion zusätzlich zur Standardbehandlung verabreicht wird, das Sterberisiko im Vergleich zur Standardbehandlung allein verringert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.