Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.633,35
    -1.905,99 (-6,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

EU-Außenminister beraten am Dienstag in Krisensitzung über Eskalation in Nahost

·Lesedauer: 1 Min.
Palästinenser durchsuchen Trümmer in Gaza nach Opfern

Angesichts der Eskalation im Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen kommen die EU-Außenminister am Dienstag zu einer Krisensitzung zusammen. Bei der Videokonferenz werde es darum gehen, wie "die EU am besten zu einem Ende der derzeitigen Gewalt beitragen" könne, teilte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag im Online-Dienst Twitter mit. Die Zahl der zivilen Opfer durch die gegenseitigen Angriffe bezeichnete er als "inakzeptabel".

Der Konflikt in Nahost war in den vergangenen Tagen massiv eskaliert. Die israelische Armee griff seit Montag hunderte Ziele im Gazastreifen an. Dabei wurden nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden mehr als 170 Menschen getötet, darunter dutzende Kinder. Mehr als 1000 Menschen wurden bei den israelischen Angriffen verletzt.

Radikale Palästinenser schossen ihrerseits aus dem Küstenstreifen rund 2900 Raketen auf Israel ab. Etwa 450 von ihnen stürzten nach israelischen Angaben auf dem Gebiet des Gazastreifens ab, rund 1150 weitere wurden vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen. Durch die Raketenangriffe wurden in Israel zehn Menschen getötet, unter ihnen ein Kind und ein Soldat. Mehr als 560 Israelis wurden verletzt.

noe/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.