Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    15.556,59
    +108,55 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,53
    +19,16 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    33.470,76
    +180,68 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.778,70
    +9,70 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1908
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    27.366,08
    -1.352,44 (-4,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    796,12
    -54,22 (-6,38%)
     
  • Öl (Brent)

    71,81
    +0,17 (+0,24%)
     
  • MDAX

    34.077,72
    +55,20 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.483,60
    -5,77 (-0,17%)
     
  • SDAX

    16.037,97
    +33,05 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • FTSE 100

    7.022,56
    +5,09 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.589,79
    +20,63 (+0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.999,83
    -30,54 (-0,22%)
     

"Etwas brennt in mir" - kurioses Comeback des Ex-Weltmeisters

·Lesedauer: 2 Min.
"Etwas brennt in mir" - kurioses Comeback des Ex-Weltmeisters
"Etwas brennt in mir" - kurioses Comeback des Ex-Weltmeisters

Mahmoud Charr träumte von glamourösen Kampfabenden gegen die Joshuas oder Furys dieser Welt, aber die harte Realität war eine andere. (NEWS: Alles zum Boxen)

Im Sportstudio Baaden in Köln kehrt der "Weltmeister im Wartestand" am Samstag dreieinhalb Jahre nach seinem vielbeachteten WM-Triumph nun in den Ring zurück. Hinter Charr liegen bewegte Zeiten, ein erneuter Aufstieg in den Box-Olymp scheint fraglich.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Sein Ziel sei es, so der 36-Jährige bei einer Pressekonferenz dieser Tage, "noch den ganz großen Kampf zu bekommen gegen Anthony Joshua oder Tyson Fury".

Momentan sind die beiden Könige des Schwergewichts für Charr, der sich einst "Manuel" nannte, jedoch meilenweit entfernt.

Sein Gegner am Wochenende beim Comeback heißt Christopher Lovejoy (USA), 37 Jahre alt und in allen 19 Profikämpfen unbesiegt. Dass Charr aber überhaupt wieder boxt, lässt sich schon als Erfolg werten.

Charr wird WM-Titel aberkannt

Erst vor Kurzem hatte Charr, lange regulärer Weltmeister des Verbandes WBA, seinen Gürtel am Grünen Tisch verloren. Derzeit wird der Kölner mit syrisch-libanesischen Wurzeln als "Champion in Recess" (Weltmeister im Wartestand) geführt.

Der Titel war ihm aberkannt worden, nachdem er diesen Anfang des Jahres nicht gegen Trevor Bryan (USA), Schützling der Promoter-Legende Don King, in den Staaten verteidigen konnte.

Verantwortlich machten Charr und sein Promoter Erol Ceylan am Montag dafür King. Dieser habe verhindert, dass Charr das nötige Visum bekam.

"Es ist nicht zustande gekommen, weil Don King eine Unterschrift nicht gemacht hat für das P1-Visum. Er hat den Kampfvertrag nicht unterschieben", so Charr. "Erol hat gesagt: Das ist Schikane von Don King. Der wird den Kampf gegen dich niemals führen, weil er wusste, dass sein Boxer gegen mich verliert."

Charr wegen Dopings am Pranger

Auch in den Jahren zuvor war es aus verschiedenen Gründen, unter anderem wegen eines positiven Dopingtests und der Corona-Pandemie, nie zu Charrs erster Titelverteidigung gekommen.

Auch sein kommender Gegner Lovejoy ist ein Schützling Kings, und Charr wie Ceylan ließen durchblicken, dass King auch diesen Fight zu verhindern versuchte.

Davor hatte Charr zuletzt am 25. November 2017 im Ring gestanden, als er gegen den Russen Alexander Ustinow den WBA-Titel gewann. Was folgte, war eine mediale Posse um einen deutschen Pass, den Charr erst später eingestand, nicht zu besitzen.

Nun will er jedoch wieder angreifen: "Ich hätte vielleicht aufhören können, aber ich bin noch nicht am Ende", sagte er: "Es brennt etwas in mir."

----

Mit Sport-Informations-Dienst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.