Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,20
    +10,20 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1651
    -0,0027 (-0,2330%)
     
  • BTC-EUR

    11.665,36
    +277,49 (+2,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,06
    +1,42 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    35,56
    -0,61 (-1,69%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Etwa jeder Vierte in NRW wohnt in einem Corona-Risikogebiet

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - In Nordrhein-Westfalen lebt inzwischen etwa jeder Vierte in einem der sogenannten Corona-Risikogebiete. Laut Robert Koch-Institut überschritten am Montag acht Städte und zwei Kreise mit rund 4,2 Millionen Einwohnern die wichtige Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Zusätzlich meldete die Städteregion Aachen mit gut 557 000 Einwohnern eine Sieben-Tage-Inzidenz von 51 Neuinfektionen - das RKI wies hier einen deutlich niedrigeren Wert aus.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf mit seinen fast 622 000 Einwohnern lag zu Wochenbeginn nur ganz minimal unter dem Schwellenwert. Das bevölkerungsreichste Bundesland NRW hat knapp 18 Millionen Einwohner. Ab einem Wert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche müssen erste Schutzmaßnahmen eingeleitet werden. Ab 50 Fällen sind strikte Beschränkungen zwingend - und Bewohner aus diesen Regionen müssen bei Inlandsreisen in vielen deutschen Urlaubsgebieten einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.