Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    13.646,57
    +72,64 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,58
    +23,19 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,50
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0196
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.341,79
    +624,84 (+2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    552,07
    +16,84 (+3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    89,15
    +0,14 (+0,16%)
     
  • MDAX

    27.792,94
    +20,36 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.166,51
    +21,36 (+0,68%)
     
  • SDAX

    12.990,33
    +23,41 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.471,80
    +32,06 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.516,17
    +43,82 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Warum ich Ethereum gegenüber Bitcoin bevorzuge

InsurTech-Aktie Chance und Risiken
InsurTech-Aktie Chance und Risiken

Ethereum oder Bitcoin? Egal, wie wir es drehen und wenden: Es bleibt eine Kryptowährung. Trotzdem scheiden sich die Geister, was sich an Details, dem Preis und anderen Dingen festmachen lässt. Wobei es natürlich auch möglich ist, ganz einfach beides zu kaufen. Und noch eine Menge mehr.

Ich habe mich jedoch bewusst für Ethereum entschieden. Versteh‘ mich nicht falsch: In diesem Markt bin ich absolut kein Profi. Trotzdem möchte ich heute meine Sichtweise mit dir teilen.

Darum Ethereum und kein Bitcoin

Im Endeffekt besteht mein Krypto-Depot aus wirklich wenigen finanziellen Mitteln und nur dieser einen Position: Ethereum. Bitcoin besitze ich nicht und auch kein anderes Asset in dieser Richtung. Vielleicht hilft dir das, um meine Position besser einzuordnen.

Allerdings bin ich vom Konzept von Ethereum etwas überzeugter. Im Endeffekt geht es hier neben der Funktion als „Wertspeicher“ auch um das Konzept als Rohstoff. Zumindest, wenn ich das richtig verstehe. Dieses digitale Asset kann zukünftig ein Rohstoff für andere digitale Dinge und Vermögensgegenstände sein. Ein NFT ist zum Beispiel eine erste passende Auskopplung, die man damit kreieren kann.

Das ist der Grund, warum ich mich dafür entschieden habe. Mir geht es nicht um einen Wertspeicher. Zumindest nicht primär. Nein, sondern idealerweise sollte auch in meiner Krypto-Investition ein echter Wert stecken. Oder die Möglichkeit, weitere Werte zu kreieren. Und wenn es bloß die Möglichkeit ist, dieses Asset zu verfeinern oder zu etwas anderem zu machen.

Das sehe ich beim Ethereum, aber beim Bitcoin nicht unbedingt. Trotz Kryptowährungen: Für mich ist das ein bedeutender Unterschied, auf den ich hier setze. Aber erneut der Hinweis: Lediglich in einem sehr begrenzten Umfang.

Und die Wertspeicher-Funktion?

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum ich den Bitcoin als Wertspeicher so abtue. Oder auch Ethereum in diese Kategorie nicht einordnen möchte. Für mich ist die einfache Antwort: Weil die Assets diese Funktion kaum erfüllen. Die Preise entwickeln sich volatil, von einem Wertspeicher möchte ich kaum reden. Auch der eigentliche Zweck der Währung wird bislang kaum erfüllt. Deshalb setze ich nicht auf diese Denkweise.

Bei Ethereum sehe ich jedoch mehr. Mehr Potenzial, etwas zu erschaffen oder zu kreieren. Für mich ist das der Anlass, zumindest eine Investitionsthese entwickeln zu können. Deshalb habe ich mich für dieses digitale Asset entschieden. Und eben nicht für den Bitcoin.

Der Artikel Warum ich Ethereum gegenüber Bitcoin bevorzuge ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Ethereum. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin und Ethereum.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.