Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.564,82
    -1.854,02 (-6,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Estland lockert weiter vorsichtig Corona-Beschränkungen

·Lesedauer: 1 Min.

TALLINN (dpa-AFX) - Estland lockert wegen sinkender Corona-Neuinfektionen die geltenden Beschränkungen weiter. Die Regierung in Tallinn beschloss am Dienstag, dass Schulen und Universitäten unter strengen Sicherheitsregeln vom 17. Mai an wieder zum Präsenzunterricht übergehen dürfen. Für Schüler und Lehrer über 12 Jahre herrscht Maskenpflicht, die Klassenzimmer müssen belüftet werden und Unterricht wenn möglich auch im Freien abgehalten werden.

Zudem sollen Theater und Kinos nach mehr als zweimonatiger Zwangspause vom 24. Mai an mit halber Auslastung wieder Besucher empfangen dürfen. Gleiches gilt für Innenräume von gastronomischen Betriebe, wo bis zu sechs Personen an einem Tisch sitzen dürfen. Sperrstunde ist jeweils 22.00 Uhr. Veranstaltungen in Innenräumen bleiben in dem baltischen EU-Land mit einigen strengen Ausnahmen für Sport jedoch untersagt.

Estland mit seinen 1,2 Millionen Einwohnern hatte im März einen Lockdown verhängt, der in den vergangenen Wochen schrittweise aufgehoben wurde. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie bisher in dem Ostseestaat fast 126 000 Fälle erfasst. Mehr als 1200 Menschen starben an oder mit dem Virus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.