Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 31 Minute
  • Nikkei 225

    41.294,49
    +103,81 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.823,68
    +1.228,66 (+2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,23
    +72,28 (+5,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     
  • S&P 500

    5.631,22
    +15,87 (+0,28%)
     

Esa-Raumtransportdirektor vor Ariane-Start zuversichtlich

KOUROU (dpa-AFX) -Kurz vor dem Erstflug der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 zeigt sich der Raumtransportdirektor der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa Toni Tolker-Nielsen optimistisch. Er sei zu 96 Prozent zuversichtlich und zu 4 Prozent zutiefst verängstigt, sagte Tolker-Nielsen am europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana.

"Wir haben alles getan, was getan werden musste. Jetzt müssen wir starten", ergänzte Tolker-Nielsen. Zwischen 20 und 24 Uhr deutscher Zeit soll die Ariane 6 erstmals ins All fliegen.

Mit dem Erstflug will die Esa auch die Krise des Trägerraketensektors hinter sich lassen, in dem Europas Raumfahrt derzeit steckt. Aktuell hat Europa keine eigenen Mittel, um Satelliten ins All zu bringen.

Entsprechend begeistert zeigte sich Esa-Chef Josef Aschbacher im Kurznachrichtendienst X. "Die Ariane 6 wird Europa ins All bringen", schrieb er zu einem Foto, das ihn neben der Rakete zeigt. "Ich empfinde alle möglichen Gefühle, während wir uns darauf vorbereiten, die europäische Geschichte, die Zukunft Europas und Generationen von Europäern zu beeinflussen."

WERBUNG

Die Ariane 6 ist ein europäisches Projekt. Die Oberstufe der Rakete wurde im Bremer Werk des Raumfahrtkonzerns ArianeGroup gebaut, die Hauptstufe im französischen Ort Les Mureaux.

Sollte bei dem Jungfernflug alles gut gehen, werde man das Comeback begonnen haben, meinte Tolker-Nielsen. Nötig sei es dann aber, die Produktionskapazitäten hochzufahren und zu einem stabilen Startrhythmus zu kommen. Auch Aschbacher erklärte: "Dies ist nur der erste Schritt, wir haben noch viel Arbeit vor uns."