Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.556,70
    -12,03 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.111,71
    -4,91 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.814,40
    -7,80 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1885
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    32.510,27
    -1.534,41 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,07
    -23,83 (-2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    71,04
    -0,22 (-0,31%)
     
  • MDAX

    35.389,59
    +5,35 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.704,10
    -13,84 (-0,37%)
     
  • SDAX

    16.528,23
    -21,69 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.089,62
    +7,90 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.709,04
    +33,14 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Erzeugerpreise im Verkehrssektor im ersten Quartal deutlich gestiegen

·Lesedauer: 1 Min.
Containerschiff

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben sich zum Jahresbeginn bei den Erzeugerpreisen gerade im Verkehrsbereich niedergeschlagen. In den ersten drei Monaten des Jahres stiegen die Preise in der See- und Küstenschifffahrt um 37,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Maßgeblich dafür waren demnach neben der schnellen Erholung des chinesischen Produktionssektors coronabedingte längere Entladezeiten bei Schiffen sowie die Anstauung leerer Container.

Auch in der Luftfahrt stiegen die Preise. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 gab es einen Anstieg um 13,5 Prozent. Bereits im vierten Quartal 2020 hätten die Preise durch die erneuten Einschränkungen im Flugverkehr und den dadurch reduzierten Frachtraum mit 13,9 Prozent über denen des Vorjahresquartals gelegen, dem Quartal vor Beginn der Corona-Krise, erklärte die Statistikbehörde.

Im Wirtschaftszweig Speditionen wirkten sich den Angaben zufolge wiederum die Preissteigerungen für Leistungen der See- und Küstenschifffahrt sowie der Luftfahrt mit einem Plus von 7,8 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres aus. Im Bereich Verkehr und Lagerei betrug das Plus insgesamt neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Preise für die Vermittlung von Arbeitskräften dagegen reduzierten sich im ersten Quartal um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. In Folge der Corona-Pandemie seien die Raten bereits seit dem zweiten Quartal 2020 rückläufig gewesen, erläuterten die Statistiker. Ausschlaggebend seien Lohnrückgänge in Folge von Kurzarbeit und Geschäftsschließungen gewesen. Denn für die Vermittlung von Arbeitskräften würden häufig Provisionen gezahlt, die sich an den Löhnen der vermittelten Kräfte orientierten.

cax/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.