Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,63 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    -0,0037 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    40.534,11
    -562,19 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,91 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,77 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

"Wenn wir erwischt werden, werden uns die Taliban töten": Schwule Afghanen über ihre Angst, jederzeit von der Taliban hingerichtet zu werden

·Lesedauer: 6 Min.
Najib Faizi, 21, bezeichnet sich selbst als die erste Drag Queen afghanischer Herkunft.
Najib Faizi, 21, bezeichnet sich selbst als die erste Drag Queen afghanischer Herkunft.

Unter Tränen sagt Rameen*, dass sich sein Leben wie ein "Albtraum" anfühle, seit Kabul am Sonntag von den Taliban eingenommen wurde. "Ich hoffe nur, dass jemand kommt und mich aus diesem schlechten Traum aufweckt", sagt der 37-jährige schwule Afghane in einem Telefonat mit Insider.

Rameen, der für die Vereinten Nationen arbeitet, genoss einst die lebendige afghanische "Underground"-Schwulenszene. Obwohl Homosexualität illegal war, fühlte er sich relativ sicher bei seinem wöchentlichen Besuch in einer geheimen Karaoke-Bar in Kabul, um mit anderen Mitgliedern der versteckten LGBTQ-Gemeinschaften des Landes zu singen und zu tanzen. "Es war fantastisch und hat so viel Spaß gemacht", erinnert sich Rameen.

Doch innerhalb weniger Tage wurde Rameens Leben, wie das so vieler schwuler Afghanen, auf den Kopf gestellt. Er lebt jetzt in ständiger Angst und hat zu viel Angst, sich mit seinem Freund, mit dem er seit drei Jahren zusammen ist, zu treffen. "Wenn die Taliban von uns erfahren, werden sie uns zum Tode verurteilen", sagt Rameen und weint. "Ich denke, wir müssen unsere Beziehung beenden."

"Ich sehe keine Zukunft"

Wie Rameen fürchtet auch der 21-jährige Student Ghulam*, dass er seinen Partner nicht wiedersehen wird. "Wenn wir erwischt werden, werden uns die Taliban töten", sagt er dem Insider in einem Telefongespräch. Es wird erwartet, dass die Taliban eine strenge Auslegung der Scharia durchsetzen werden, was bedeutet, dass Homosexualität mit dem Tod bestraft wird. Im Juli berichtete die Bild, dass ein Richter der radikal-islamischen Gruppe geschworen hat, schwule Männer zum Tod durch Steinigung oder Zertrümmerung durch eine drei Meter hohe Mauer zu verurteilen.

Ghulam hat solche Angst, als schwul identifiziert und hingerichtet zu werden, dass er sein Haus seit der Machtübernahme durch die Taliban nicht mehr verlassen hat. "Wir können nicht hinausgehen, weil wir einfach Angst um unser Leben haben", sagt er. Der Student, der sein Studium abgebrochen hat, sagt, er sehe "keine Zukunft" in Afghanistan. "Wenn ich die Erlaubnis hätte, ein Visum zu bekommen, um in ein anderes Land zu gehen, würde ich keine Sekunde länger hier bleiben", sagt er.

"Sobald sie wissen, dass ich schwul bin, werden sie mich töten"

Sayed*, ein 36-jähriger schwuler Mann aus der nordafghanischen Provinz Balkh, teilte Insider via Facebook Messenger mit, dass er ebenfalls verzweifelt nach Asyl vor dem neuen islamistischen Hardliner-Regime sucht. Sein Leben habe sich innerhalb von einer Woche dramatisch zum Schlechteren verändert. "Früher konnte ich mich von Angesicht zu Angesicht mit einem Partner treffen, ohne mich dafür zu schämen", sagt Sayed.

Auf homosexuellen Geschlechtsverkehr steht in Afghanistan seit Jahrzehnten die Todesstrafe, die jedoch laut dem britischen Country of Origin Report über Afghanistan seit dem Ende des ersten Taliban-Regimes im Jahr 2001 nicht mehr angewendet wird.

Sayed befürchtet nun, dass Hinrichtungen zur Regel werden, wie es während der letzten Regierungszeit der Taliban der Fall war. "Es ist mir klar, dass die Taliban, sobald sie wissen, dass ich schwul bin, mich töten werden, ohne auch nur darüber nachzudenken", sagt er.

Sayed erzählte Insider, dass er davon träumt, eines Tages authentisch als schwuler Mann in Kanada zu leben. Nemat Sadat, die erste öffentliche Person in Afghanistan, die sich für LGBTQ-Rechte einsetzt, erklärte gegenüber Insider, dass er schwulen Afghanen wie Sayed hilft, Asyl zu beantragen und das Land zu verlassen. Sadat war ein Organisator einer aufkeimenden LGBTQ-Rechtsbewegung in Afghanistan, während er als Professor für Politikwissenschaften an der American University of Afghanistan in Kabul arbeitete. Nachdem er Todesdrohungen erhalten hatte, darunter eine Fatwa gegen ihn, verließ er 2013 das Land, um in den Vereinigten Staaten zu leben.

Er appelliert an die internationale Gemeinschaft, schnell zu handeln, um gefährdeten Menschen zu helfen, der Verfolgung durch das neue Regime zu entkommen. "Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Homosexuelle von den Taliban ausgemerzt und ausgerottet werden, so wie es die Nazis getan haben", sagt er. "Die Leute schicken mir Nachrichten, in denen sie sagen: Hier ist mein Pass, hier sind alle meine Informationen, bitte holt mich aus diesem Land raus, ich werde sterben."

"In Deutschland bin ich glücklich"

Hamid Zaher, 47, einer der ersten afghanischen Männer, die sich öffentlich geoutet haben, sagt gegenüber Insider, dass LGBTQ-Afghanen zwar schon immer der Gefahr von Gewalt und Inhaftierung durch die Behörden ausgesetzt waren, dass diese Gefahren aber im Vergleich zur Brutalität und Intoleranz der Taliban verblassen. Er verließ Afghanistan im Jahr 2001 und konnte, nachdem er in der Türkei gelebt hatte, 2008 in Kanada Asyl beantragen. Zaher sagt, dass es selbst unter der von den USA unterstützten Regierung "eine sehr schlimme Zeit" für schwule Männer gewesen sei. "Früher konnten sie ins Gefängnis gesteckt oder geschlagen werden", erklärte er. "Aber wenn die Taliban sie jetzt verhaften, bringen sie sie um".

Najib Faizi, 21, der sich selbst als erste Drag Queen afghanischer Abstammung bezeichnet, verließ Afghanistan im Alter von 10 Jahren und suchte zusammen mit seiner älteren Schwester Asyl in Deutschland. Faizi sagt dem Insider, dass er seine Freiheit nicht als selbstverständlich ansieht. "Ich bin so glücklich hier. Ich kann tun, was ich will. Ich bin frei", sagt er. Sein öffentlicher Aktivismus und seine auffällige Präsenz in den sozialen Medien bedeuten, dass er immer noch Todesdrohungen von konservativen Afghanen erhält.

Die Drag Queen sagt, dass er in der letzten Woche auf Instagram verzweifelte Bitten von Menschen aus dem Land erhalten hat, die hoffen, eines Tages wie er frei leben zu können. "Ich hoffe, andere können Asyl bekommen. Ich habe Leute in Deutschland kontaktiert und gesagt, dass sie LGBTQ-Menschen helfen müssen. Sie brauchen Hilfe", sagt er. "Niemand nimmt sie auf."

"Ich hoffe, dass ich hier lebend rauskomme"

Der Druck auf die Länder wächst, gefährdete Asylbewerber aufzunehmen, die vor der Verfolgung durch die Taliban fliehen. Rainbow Railroad, eine kanadische Wohltätigkeitsorganisation, die LGBTQ-Personen hilft, der Unterdrückung in ihren Heimatländern zu entkommen, veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die Regierungen auffordert, gefährdete afghanische Flüchtlinge aufzunehmen. "Jetzt ist es an der Zeit, dass die Regierungen LGBTQI+-Flüchtlinge aus Afghanistan unterstützen", so die Organisation.

Kanada plant die Neuansiedlung von mehr als 20.000 Afghanen, wobei Minderheiten, darunter weibliche Aktivisten und Personen aus LGBTQ-Gemeinschaften, Vorrang haben. Die USA werden in diesem Jahr voraussichtlich weniger als 10.000 Flüchtlinge aufnehmen, die niedrigste Zahl seit 1975, und haben für 2021 weniger als 500 Flüchtlinge aus Afghanistan aufgenommen, wie Insider bereits berichtete.

Mehr als ein Dutzend Gouverneure haben Präsident Biden aufgefordert, mehr afghanische Flüchtlinge aufzunehmen, und Kritiker haben gesagt, das Antragsverfahren sei bürokratisch und stark überlastet. Die Botschaft der schwulen Afghanen an die Politiker, Bürokraten und Beamten im Westen ist eindeutig. "Ich hoffe, dass ich hier lebend rauskomme", sagt Ghulam.

(* Die Namen der schwulen Menschen, mit denen Insider in Afghanistan gesprochen hat, wurden geändert, um ihre Identität zu schützen.)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.