Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.215,77
    -242,99 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Erwerbstätigen-Rekord: Spaniens Arbeitsmarkt erholt sich weiter

MADRID (dpa-AFX) -Ungeachtet der Folgen des Ukraine-Krieges und der Inflation setzt sich die Erholung des Arbeitsmarktes in Spanien fort. Mit gut 20,6 Millionen im April bei der Sozialversicherung gemeldeten Beschäftigten sei ein Rekord erzielt worden, teilte das Ministerium für Soziale Sicherheit am Donnerstag in Madrid mit. Seit Jahresanfang sei dieser Wert um gut 420 000 gestiegen. Die vor Pandemie-Beginn im Februar 2020 registrierte Beschäftigtenzahl werde sogar um rund 1,2 Millionen übertroffen, hieß es.

Die Zahl der amtlich registrierten Arbeitslosen sei auf knapp 2,8 Millionen gefallen. Noch im Februar 2021 waren in der viertgrößten Volkswirtschaft der Europäischen Union mehr als vier Millionen Bürger als arbeitslos gemeldet. Auf dem Höhepunkt der Euro-Krise im Frühjahr 2013 lag die Zahl der Erwerbspersonen ohne Arbeit in Spanien sogar bei gut fünf Millionen. Seitdem gab es einen Rückgang der Arbeitslosenzahl um rund 45 Prozent.

"Es bleibt noch viel zu tun. Wir werden keine Mühen scheuen, um Arbeitslosigkeit und Prekarität zu bekämpfen, aber unser Land macht bereits große Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Beschäftigungsmodell", schrieb Arbeitsministerin Yolanda Díaz auf Twitter. Die linke Regierung kämpfe für "mehr Rechte, mehr Stabilität, mehr Schutz vor Arbeitslosigkeit und mehr Chancen für die Zukunft".

Das Ministerium gibt nur die absoluten Zahlen bekannt, die Arbeitslosenrate wird von der Statistikbehörde INE ermittelt. Diese lag im ersten Quartal bei 13,26 Prozent. Das sind zwar knapp drei Punkte weniger als im gleichen Quartal 2021. Trotz der guten Entwicklung verzeichnet Spanien aber vor Griechenland weiterhin die mit Abstand höchste Arbeitslosenquote aller 27 EU-Mitgliedsländer.