Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    17.667,11
    -49,06 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.899,80
    -13,12 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.132,90
    +6,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.200,38
    +1.019,77 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,70
    -0,04 (-0,05%)
     
  • MDAX

    25.908,41
    -78,96 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.439,46
    -0,10 (-0,00%)
     
  • SDAX

    13.739,05
    -46,08 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.618,40
    -21,93 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.938,01
    -18,40 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Erstmals seit acht Jahren deutsch-brasilianisches Regierungstreffen

BERLIN (dpa-AFX) -Nach einer achtjährigen Pause treffen sich die Regierungen Deutschlands und Brasilien erstmals wieder zu umfassenden Beratungen über ihre Zusammenarbeit. Unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Luiz Inácio Lula da Silva werden am Montag im Berliner Kanzleramt auf beiden Seiten mehrere Minister dabei sein, auf deutscher Seite sind es neun. Hauptthemen sind die wirtschaftliche Zusammenarbeit, Energie und Klimaschutz sowie die Außen- und Sicherheitspolitik. Vor allem dürfte es um das geplante Freihandelsabkommen zwischen der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur und der EU gehen, das kurz vor einem Abschluss steht.

Brasilien hat am 1. Dezember den Vorsitz der G20-Runde der führenden Wirtschaftsmächte übernommen und richtet im nächsten Jahr den Gipfel aus. Es dürften auch die unterschiedlichen Ansichten zum Gaza- und zum Ukraine-Krieg zur Sprache kommen. Während sich Deutschland lediglich für Feuerpausen zwischen Israel und der islamistischen Hamas einsetzt, um humanitäre Hilfe zu ermöglichen, fordert Brasilien eine sofortige und dauerhafte Waffenruhe. Im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine setzt sich Brasilien seit langem für Friedensverhandlungen ein, während Deutschland die Entscheidung darüber der Ukraine überlässt.

Die Kabinette beider Länder hatten sich 2015 erstmals in Brasília getroffen, um ihre Beziehungen breiter aufzustellen. Unter dem rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro lagen die Konsultationen aber jahrelang auf Eis. Nach der Rückkehr von Lula an die brasilianische Staatsspitze wurde die Idee wiederbelebt. Im Januar vereinbarten Lula und Scholz in Brasilia, die Beratungen wieder aufzunehmen.