Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.455,90
    -378,84 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,12
    +4,76 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Erstmals legt ausländisches Kreuzfahrtschiff wieder an Spaniens Festland an

·Lesedauer: 1 Min.
Die "Mein Schiff 2" im Hafen von Málaga

Erstmals nach Lockerung der Corona-Restriktionen für den Tourismus in Spanien hat auf dem dortigen Festland wieder ein internationales Kreuzfahrtschiff angelegt. Die "Mein Schiff 2" des deutschen Reisekonzerns TUI traf am Dienstag im südspanischen Málaga ein, wie ein Sprecher der dortigen Hafenverwaltung mitteilte. An Bord befanden sich nach Angaben von TUI 1200 deutsche Urlauber sowie 764 Besatzungsmitglieder.

Die Passagiere durften wegen der weiterhin in Spanien geltenden Corona-Auflagen das Schiff nur in kleinen Gruppen verlassen. Außerdem mussten sie zwei negative Corona-Tests absolviert haben.

Die "Mein Schiff 2" hatte ihre Spanien-Reise in Gran Canaria begonnen, das zu den Kanarischen Inseln gehört. Noch am Dienstag sollte das Schiff zur Balearen-Insel Mallorca weiterfahren.

Ein Großteil der Restriktionen für den Tourismus in Spanien war zum 7. Juni weggefallen, darunter auch das seit dem März 2020 gültige Verbot des Anlegens internationaler Kreuzfahrtschiffe.

Spanien war vor der Pandemie die zweitwichtigste europäische Station für Kreuzfahrtschiffe. 2019 trug der Sektor nach Angaben des Verkehrsministeriums in Madrid rund 2,8 Milliarden Euro zum spanischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, was 50.000 Arbeitsplätzen und insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro an gezahlten Gehältern entsprochen habe.

Mit mehr als 80.000 Corona-Toten zählt Spanien zu den besonders hart von der Pandemie getroffenen Ländern in Europa. Allerdings ist die Zahl der Infektionsfälle in dem Land stark rückläufig, seit das Impfprogramm seine Wirkung entfaltet.

dja/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.