Deutsche Märkte geschlossen

Erstmals Flüge wegen neuer Eruption von Cumbre Vieja auf La Palma gestrichen

·Lesedauer: 1 Min.
Lava auf La Palma (AFP/EMILIO MORENATTI)

Nach einer erneuten Eruption des Vulkans Cumbre Vieja auf La Palma sind am Freitag alle Flüge von und zu der Kanareninsel gestrichen worden. Die insgesamt sieben Flüge der Fluggesellschaften Binter, Canaryfly und Iberia seien abgesagt worden, teilte die spanische Flughafenbetreibergesellschaft Aena mit. Es waren die ersten gestrichenen Flüge, seitdem der Cumbre Vieja am Sonntag zum ersten Mal seit 50 Jahren ausgebrochen war.

Am Freitag spuckte der Vulkan bei der erneuten Eruption eine dicke Wolke schwarzer Asche in die Luft. Laut dem kanarischen Vulkanforschungsinstitut Involcan können die Eruptionen noch zwischen drei und zwölf Wochen andauern. Die Behörden ordneten weitere Evakuierungen für Teile der Ortschaft El Paso an. Aufgrund der "aktuellen eruptiven Phase" bestehe ein "erhöhtes Risiko für die Bevölkerung", teilte die Regionalregierung mit.

Mehr als 6000 Menschen hatten zuvor bereits ihre Häuser verlassen müssen. Hunderte Häuser und große Landstriche wurden durch die Lava zerstört. Die regionalen Behörden schätzen den Schaden auf weit über 400 Millionen Euro.

Die Kanaren, zu denen auch die beliebten Ferieninseln Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote gehören, sind vulkanischen Ursprungs. Der letzte Ausbruch des Cumbre Vieja hatte sich 1971 ereignet. Überhaupt war er im 20. Jahrhundert nur zweimal ausgebrochen: 1971 und zuvor 1949. Ansonsten galt er als schlafender Vulkan. Zuletzt gab es in der Region 2011 einen Vulkanausbruch am Meeresboden vor der Insel El Hierro.

noe/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.