Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    15.254,54
    +39,54 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,25
    +8,35 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.742,20
    +9,50 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    52.652,75
    +1.717,79 (+3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,42
    +48,83 (+3,77%)
     
  • Öl (Brent)

    60,42
    +0,72 (+1,21%)
     
  • MDAX

    32.709,29
    +236,79 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.482,35
    +28,60 (+0,83%)
     
  • SDAX

    15.753,97
    +156,12 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.885,58
    -3,54 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.180,73
    +19,05 (+0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Erster Warnstreik im Postzentrum am Frankfurter Flughafen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Frankfurter Flughafen sind am Donnerstagmorgen mehrere zehntausend Luftpostsendungen erst einmal liegen geblieben. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Frühschicht des Airmail Center Frankfurt (ACF) zu einem Warnstreik aufgerufen. Wegen der guten Beteiligung habe nur ein Notdienst aufrechterhalten werden können, berichtete Verdi-Verhandlungsführer Andreas Jung. Es seien rund 60 von insgesamt 200 Beschäftigten dabei gewesen. Die Spätschicht werde nicht bestreikt.

Die Gewerkschaft will einen Haustarifvertrag bei dem Joint Venture durchsetzen, das von den tarifgebundenen Aktiengesellschaften Deutsche Post <DE0005552004> AG, Lufthansa <DE0008232125> Cargo AG und Fraport <DE0005773303> AG gemeinsam betrieben wird. Die nächste Verhandlungsrunde ist laut Verdi für den kommenden Mittwoch vorgesehen.