Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.122,83
    +146,77 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,06
    -11,27 (-0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Erster Satzverlust für Alcaraz

Carlos Alcaraz hat auf seinem Weg zur Titelverteidigung bei den US Open erstmals härtere Arbeit verrichten müssen - steht aber dennoch im Achtelfinale. Der Spanier gewann am Samstag ein hochklassiges Drittrundenmatch gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Briten Daniel Evans mit 6:2, 6:3, 4:6 und 6:3.

Erstmals im Turnierverlauf musste die Nummer eins der Welt damit einen Satz abgeben, 3:13 Stunden benötigte Alcaraz am Ende für diesen Arbeitssieg. "Er ist ein komplizierter Gegner, wir passen gut zusammen. Wenn wir gegeneinander spielen, dann ist das eine Show, dann gefällt das den Leuten", sagte Alcaraz.

In der Runde der letzten 16 bekommt er es nun mit dem ungesetzten Matteo Arnaldi aus Italien zu tun, der Evans‘ Landsmann Cameron Norrie (Nr. 16) in drei Sätzen schlug. Platz eins in der Weltrangliste wird Alcaraz nach den US Open auf jeden Fall wieder an Novak Djokovic verlieren, auf den Serben kann er erst im Finale treffen.

Evans macht es Alcaraz schwer

Alcaraz' Sieg am Samstag geriet zwar nicht wirklich in Gefahr, die Fans im Arthur Ashe Stadium bekamen dennoch ein höchst unterhaltsames Match zu sehen - auch, weil Evans sich nach Kräften wehrte.

An Nummer 26 gesetzt schenkte der Außenseiter keine Spiele her, exemplarisch waren zwei endlos lange Ballwechsel im zweiten und dritten Satz: Nicht nur der Spanier brillierte technisch, Evans wusste dagegenzuhalten und erlief zudem zahlreiche Bälle. Im dritten Durchgang holte er so das Break zum 4:3 - es war der Grundstein zum Satzgewinn. Die rund 23.000 Fans belohnten beide Spieler immer wieder mit Standing Ovations.