Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    27.833,00
    +79,63 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.166,84
    -315,59 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,92
    +3,04 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Erster Deutscher seit drei Jahren fliegt ins Weltall – an Bord einer SpaceX-Raumkapsel

·Lesedauer: 2 Min.

Zum ersten Mal seit drei Jahren ist wieder ein Deutscher im Weltall: Zusammen mit drei Kollegen von der Nasa startete in der Nacht zum Donnerstag, um 3:03 Uhr deutscher Zeit, Astronaut Matthias Maurer ins All. Maurer befindet sich an Bord einer Raumkapsel von SpaceX. Der Start der Falcon-Trägerrakete war planmäßig verlaufen. Nach etwa 22 Stunden soll die Kapsel an die ISS andocken – die Internationale Raumstation.

Bei der Nasa und bei SpaceX ist man froh über den geglückten Start der vier Astronauten. „Es war ein perfekter Start“, sagte Nasa-Manager Steve Stich. Und auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst gratulierte seinem Kollegen Maurer, er sprach von einem „Bilderbuch-Start“ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. „Ich bin bis zuletzt draußen geblieben und habe denen zugeschaut, bis die im Orbit waren, bis die Triebwerke aus waren – und das war schön.“ Alles sei „super gelaufen“.

https://twitter.com/NASAKennedy/status/1458621270489194500

Der Start der vierköpfigen Crew war zuvor mehrfach verschoben worden. Erst waren schlechte Wetterbedingungen der Grund, dann ein „kleineres medizinisches Problem“ bei einem der Crew-Mitglieder, und schließlich musste erst eine andere Crew von der ISS zurückgeholt werden.

„Wir haben natürlich alle mitgefiebert bei den vielen Verzögerungen“, sagte Alexander Gerst nach dem Start seines Astronauten-Kollegen von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Er habe mit Maurer in den vergangenen Tagen „immer wieder Kontakt“ gehabt. „Wir haben uns oft geschrieben und gesprochen, das war schön. Die Crew war entspannt, als Astronaut und als Freund tauscht man sich da ja nochmal aus und schreibt noch ein paar Nachrichten hin und her mit Humor.“ Der erfolgreiche Start sei dann ein „tolles Gefühl“ gewesen. „Ich war erleichtert, den jetzt da oben schweben zu sehen.“ Gerne wäre er auch selbst mitgeflogen, sagt Gerst. „Als Astronaut reizt das einen schon, das kann keiner von uns leugnen.“

Matthis Maurer ist insgesamt der zwölfte Deutsche, der ins All geflogen ist – und der erste an Bord einer kommerziellen SpaceX-Raumkapsel zur ISS.

dpa/jb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.