Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute

Die ersten 100.000 Euro in Aktien: Viel mehr, als du denkst!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.

Ich weiß nicht, wie gut du betucht bist. Ich denke, du wirst mir jedoch bei einer Aussage zustimmen: 100.000 Euro sind wirklich eine Menge Geld. Man kann damit vieles machen: einen Nobelschlitten kaufen. Ein Haus anzahlen. Oder auch vieles, vieles mehr.

Allerdings kann man einen solchen Betrag auch in Aktien investieren. Oder sich diesen Betrag als Ziel setzen, um ein erstes, zweites oder drittes Etappenziel beim Investieren zu besitzen. 100.000 Euro sind ambitioniert, aber definitiv erreichbar.

Die ersten 100.000 Euro, die du in Aktien investiert hast, sind jedoch womöglich viel mehr, als du denkst. Lass uns im Folgenden ein wenig herumrechnen, was dieser Betrag alles bezwecken kann. Sowie auch, welche weiteren Möglichkeiten dir ab dem Zeitpunkt offenstehen, sobald du dein Ziel erreicht hast.

100.000 Euro in Aktien: Die halbe Million?

Zugegebenermaßen sind die ersten 100.000 Euro investiert in Aktien natürlich keine halbe Million. Nein, sondern mathematisch gesehen lediglich ein Zehntel. Trotzdem zeigen gängige Sparplanrechenbeispiele: Hier können die ersten 100.000 Euro durchaus die halbe Miete sein. Beziehungsweise ein halber Zeitraum, insbesondere bei kleineren und mittelhohen Einsätzen.

Der Grund hierfür ist relativ einfach zu erklären und liegt im Zinseszinseffekt: Je mehr Vermögen du bereits besitzt, desto größer wird der Effekt. Wenn wir beispielsweise von einer durchschnittlichen Rendite von 8 % pro Jahr ausgehen, so bezwecken 100.000 Euro pro Jahr, dass ab diesem Zeitpunkt dein Vermögenswachstum bereits bei 8.000 Euro pro Jahr liegt. Um diesem Schritt gleichzukommen, müsstest du rein rechnerisch ca. 666,67 Euro im Monat investieren.

Und der Effekt wird konsequent größer, weil mit 100.000 Euro der Zinseszinseffekt und dein Vermögenswachstum weiter beschleunigt werden. 100.000 Euro in Aktien sind für exponentielles Wachstum beim Vermögensaufbau daher ein bedeutender Meilenstein, der zudem ein starker Katalysator ist.

100.000 Euro in Aktien: Dividenden & Co.

Mit 100.000 Euro in Aktien kannst du jedoch eine ganze Menge mehr anfangen. Dir ein passives Einkommen aufbauen, zum Beispiel. Wenn wir von einer Dividendenrendite von 3, 4 oder sogar 5 % ausgehen, so bezweckt ein solcher Einsatz, dass du zwischen 3.000 Euro und 5.000 Euro Dividende pro Jahr kassierst. Oder jeden Monat zwischen 250 Euro und 416 Euro. Das kann deine Rente womöglich ein wenig retten.

Allerdings können dir die Dividenden helfen, deine Einkommensbasis konsequent weiter aufzubauen. Beispielsweise mithilfe von Reinvestitionen. Mit 5.000 reinvestierten Euro bei 5 % Dividendenrendite wirst du schließlich im Folgejahr weitere 250 Euro Dividende bekommen können. Auch hier zeigt sich die Macht des Zinseszinseffekts beim Vermögensaufbau. Beziehungsweise beim Aufbau deines passiven Einkommens.

100.000 Euro investiert in Aktien können dir daher vieles ermöglichen: Neben dem Vermögensaufbau eben auch ein starkes passives Einkommen.

Wie erreiche ich einen solchen Wert?

Bleibt zum Abschluss noch die spannende Frage: Wie erreiche ich eigentlich ein solches Vermögen? Das kann dir natürlich am besten ein Sparplanrechner mit deinem anvisierten Zeitraum, der von dir erwarteten Rendite und dem dann benötigten Einsatz zeigen. Ein kleines Rechenbeispiel: Mit 250 Euro pro Monat und und einer durchschnittlichen Rendite von 8 % pro Jahr wirst du ca. 16,5 Jahre für dieses Ziel benötigen. Das zeigt: Es ist möglich. Und wenn du mehr Zeit hast sogar noch eine ganze Menge mehr.

The post Die ersten 100.000 Euro in Aktien: Viel mehr, als du denkst! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021