Suchen Sie eine neue Position?

Die erste iPad-Zeitung wird wieder eingestellt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
5711.KL2,990,00
AAPL124,31+0,93

Los Angeles (dapd). Nach nur knapp zwei Jahren wir das erste nur für das iPad produzierte Magazin wieder eingestellt. Wie der Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch am Montag mitteilte, erscheint "The Daily" am 15. Dezember zum letzten Mal. Aus dem iTunes Store (Kuala Lumpur: 5711.KL - Nachrichten) von Apple (NasdaqGS: AAPL - Nachrichten) ist die App schon verschwunden, die Bewertungen waren nur mittelmäßig.

"The Daily" war am Ende wohl auch schlicht zu teuer. Es gab rund 100.000 Abonnenten, die 99 Cent pro Woche oder 40 Dollar pro Jahr für das tägliche Magazin zahlten, das ganz auf die Nutzung am Touchscreen abgestimmt war. Rund hundert Menschen waren mit der Produktion beschäftigt. Die Verluste für den Verlag gehen in die Millionen.

Zum Start im Januar 2011 erklärte News Corp., dass die Kosten für "The Daily" bei rund einer halben Million Dollar pro Woche lägen, also etwa 26 Millionen Dollar im Jahr. "The Daily" begann als mutiges Experiment, bekannte Journalisten wurden angeheuert, um dem Magazin Profil zu geben. Die erhoffte Resonanz blieb aber aus. Murdoch erklärte, man habe nicht schnell genug genügend Leser gefunden, um die Fortführung des Magazins zu rechtfertigen.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?
    Erste Absturz-Opfer geborgen dpa - vor 21 Stunden
    War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?

    les-Alpes (dpa) - Langsam kommen die Bergungskräfte an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeugs voran. Doch die Suche nach Informationen zur Katastrophe und ihren Opfern ist schwierig.

  • Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind
    Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind

    Nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind in Flugzeugen die Cockpittüren besonders gesichert worden, um unerlaubtes Eindringen zu verhindern.

  • Rund 48 Stunden nach dem Absturz des deutschen Germanwings-Airbus in den französischen Alpen scheint das Unglaubliche festzustehen: Eine absichtliche Tat des Co-Piloten riss nach Erkenntnisse der Blackbox-Auswertung 150 Menschen in den Tod.

  • Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen
    Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen

    Fliegen wird immer sicherer - auch dank laufend verbesserter Technik. Die weltgrößten Flugzeugbauer Boeing und Airbus feilen beständig an den Feinheiten ihrer Modelle: Immer zuverlässiger sollen sie werden - und die Statistik gibt ihnen Recht.

  • Woher stammten die Opfer? dpa - vor 23 Stunden

    An Bord der verunglückten Germanwings-Maschine vom Typ Airbus A320 waren 150 Menschen - 144 Passagiere sowie sechs Crew-Mitglieder.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »