Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.635,13
    -882,78 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Erste CDU-Spitzenpolitikerin fordert offen Armin Laschets Rücktritt

·Lesedauer: 1 Min.
Ellen Demuth, stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag Rheinland-Pfalz.
Ellen Demuth, stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag Rheinland-Pfalz.

Die CDU-Politikerin Ellen Demuth fordert als erste in ihrer Partei öffentlich einen Rücktritt des CDU-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet. "Ich wünschte, dieser Tweet wäre überflüssig. Ich wünschte, es gäbe eine Selbsterkenntnis. Nach der bedenklichen PK eben bleibt mir leider nur zu sagen: Armin Laschet, Sie haben verloren", twitterte Demuth am Montagnachmittag. "Bitte haben Sie Einsicht. Wenden Sie weiteren Schaden von der CDU ab und treten Sie zurück."

Demuth ist Vize-Fraktionsvorsitzende der CDU in Rheinland-Pfalz. Die 39-Jährige gilt als eines der großen politischen Talente in ihrer Partei. Im Dezember 2020 machte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sie zu seiner Chefstrategin im Kampf um die CDU-Kanzlerkandidatur gegen Friedrich Merz und Armin Laschet. Röttgen und Demuth verloren gegen die namhafteren Kandidaten, ernteten aber viel Lob für einen engagierten und progressiven Wahlkampf innerhalb der Partei.

https://twitter.com/EllenDemuth/status/1442485175586365447

Kurz vor Demuths Tweet hatte Laschet bei einer Pressekonferenz zum Wahlergebnis keine Anzeichen gemacht, von seinen Ämtern zurücktreten zu wollen. Stattdessen erneuerte er seine schon am Wahlabend geäußerte Meinung, dass die Union für eine Regierung mit Grünen und FDP bereitstünde. Zwar könne die Union aus dem Wahlergebnis keinen Regierungsauftrag ableiten — das könne der Wahlsieger, die SPD, aber auch nicht. "Olaf Scholz und ich sind, finde ich, zur gleichen Demut aufgerufen", sagte Laschet. Die Union hatte bei der Wahl am Sonntag knapp neun Prozent ihrer Stimmen von 2017 verloren. Die SPD hatte über fünf Prozent hinzugewonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.