Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 21 Minuten

Erstaunliche Coman-Ansage

Kingsley Coman gehört beim FC Bayern zu den absoluten Leistungsträgern.

Der französische Nationalspieler ist seit fünf Jahren beim deutschen Rekordmeister - und spätestens seit seiner letzten Vertragsverlängerung (bis 2027) ist klar: Er wird den FCB noch lange prägen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Entsprechend selbstbewusst tritt der 26-Jährige mittlerweile auch auf. „Ich denke, ich bin ein großer, großer Spieler auf meiner Position“, sagte Coman in einem Interview mit der Daily Mail, das schon vor einigen Wochen geführt wurde: „Ich spiele den Fußball, den ich mag.“

Er glaube, an dem Punkt angekommen zu sein, „an dem ich sein will. Und jetzt will ich einfach den nächsten Schritt gehen.“ Er sehe sich als „wirklich kompletten“ Spieler, auch wenn seine Torquote manchmal noch kritisch beäugt wird.: „Wie ich immer sage: Für mich ist das Tore schießen nicht das Wichtigste und ich glaube, dass ich dem Team viel gebe.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Coman will einer der Besten überhaupt werden

Coman gehörte in der vergangenen Saison, in der Bayern die hohen Ansprüche nur bedingt erfüllen konnte, meist zu den Besten. Wie der große Traum für die Zukunft aussieht? „Es gibt, selbst historisch gesehen, nicht viele Spieler, die eine Aktion starten, die Pässe spielen und auch vollenden können. Das ist das Ziel, dass ich mir gesteckt habe.“

Mit Sadio Mané hat Bayern im Sommer einen weiteren Spieler verpflichtet, der wie Coman in der Offensive auf mehreren Positionen spielen kann. Beheimatet sind aber beide eigentlich auf dem Flügel. Der Senegalese sei einer „der Besten überhaupt auf unserer Position.“ Ein Spieler wie Mané könne einem „viel beibringen. Ich bin sicher, wir können alle zusammen und als Team wachsen.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Coman und Mané könnten sich im Idealfall gegenseitig zur Höchstform antreiben. „Ich will einer der Besten sein, daher ist er absolut ein Spieler, auf den ich schaue. Aber ich kann ihm gleichzeitig auch helfen, denn ich will, dass er in der besten Verfassung ist, um dem Team zu helfen.“

Da er sich auf französisch mit Mané unterhalten kann, helfe er bei der Eingewöhnung. Im Training erklärte er dem Neuankömmling tatsächlich schon so manche Übung.

Nach den ersten Spielen lässt sich sagen, dass sich Mané längst auf den Weg zu einem Leistungsträger gemacht hat - wie es Coman schon ist.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: