Deutsche Märkte geschlossen

Erst vor Wochen eingestellt, jetzt schon wieder entlassen: Tesla macht bei Kündigungen ernst

Tesla-CEO, Elon Musk. - Copyright:  Photo by Jonathan Newton/The Washington Post via Getty Images
Tesla-CEO, Elon Musk. - Copyright: Photo by Jonathan Newton/The Washington Post via Getty Images

Tesla macht bei den von Konzernchef Elon Musk angekündigten Entlassungen ernst. Dabei kündigte das Unternehmen auch Mitarbeitern, die ihren Job erst vor Monaten oder sogar Wochen angetreten hatten. Die Tesla-Mitarbeiter erzählten, dass sie im Zuge der Kürzungen entlassen worden seien, während bei anderen das Stellenangebot zurückgezogen wurde. Paul Brotherton, ein Senior Project Manager, der erst im Januar angefangen hatte, sagte: "Ich war sehr schockiert, als mir mitgeteilt wurde, dass ich entlassen werde. Als Manager hatte ich den Eindruck, dass meine Position sicher war."

Auf die Frage, wie Tesla entschieden habe, welche Stellen gestrichen werden sollten, sagte er: "Sie sagten, dass die Entlassungen auf der Grundlage von Leistungsbeurteilungen erfolgten, aber das ist eine Lüge. Ich war erst seit fünf Monaten bei Tesla und hatte noch keine Leistungsbeurteilung erhalten. Ich habe gefragt, welche Maßstäbe sie dafür nehmen, aber sie haben sich geweigert, mir das zu sagen."

Brotherton sagte, das ganze Verfahren sei sehr kalt gewesen: "Mein Vorgesetzter hat mich nicht angesehen oder mir die Hand geschüttelt, als ich mich verabschiedet habe." Er fügte hinzu, dass "das Abfindungspaket sehr unfair war, da sie einen im Grunde dazu zwingen, es anzunehmen, indem sie damit drohen, die Krankenversicherung zu streichen." Iain Abshier, der zum Rekrutierungsteam gehörte, schrieb am Dienstag in einem LinkedIn-Post: "Verdammt, das war ein Schlag in die Magengrube. Am Freitagnachmittag wurde ich nach nur zwei Wochen Arbeit in die Entlassungsliste von Tesla aufgenommen".

Robert Belovodskij wurde sein Stellenangebot als Entwicklungsingenieur entzogen. Er sagte: "Auch der Zeitpunkt ist unglücklich gewählt, denn ich hätte Anfang August anfangen sollen."

Elon Musk will Zahl der Mitarbeiter steigern – nicht aber die Zahl der Angestellten

Anfang Juni forderte Musk die Tesla-Führungskräfte auf, einen Einstellungsstopp zu verhängen, da er ein "sehr schlechtes Gefühl" in Bezug auf die Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Lage habe und zehn Prozent der Belegschaft des Unternehmens entlassen müsse. Später twitterte er jedoch, dass die Zahl der Mitarbeiter steigen werde, nicht aber die Zahl der Festangestellten.

Mansi Chandresha begann im Februar als Datenanalystin bei Tesla und postete auf LinkedIn, nachdem sie erfahren hatte, dass sie entlassen wurde: "Ich habe versucht, die Nachricht zu verarbeiten, dass meine Stelle bei Tesla gekündigt wurde." Dennoch fügte sie hinzu: "Ich bin dankbar dafür, dass ich die Chance bekommen habe, mit einem fantastischen Team zu arbeiten." Chandresha sagte, sie suche dringend eine neue Stelle, bevor ihr Studentenvisum Ende Juli ablaufe.

Finanzanalyst Peter Thilo Hasler
Finanzanalyst Peter Thilo Hasler

Zwei ehemalige Mitarbeiter verklagen das Unternehmen, weil der Elektroautohersteller mit der kurzfristigen Entlassung Hunderter Mitarbeiter gegen Bundesrecht verstoßen habe. John Lynch und Daxton Hartsfield, die die Klage einreichten, sagten, dass mindestens 500 ihrer Kollegen in Nevada etwa zur gleichen Zeit ihren Job verloren hätten, wie aus dem Dokument hervorgeht.

Business Insider fand mindestens elf weitere Arbeitnehmer, deren Stellen gestrichen wurden. Weitere werden wahrscheinlich ein ähnliches Schicksal erleiden, da Musk vergangene Woche auf dem Wirtschaftsforum in Katar sagte, dass die Kürzungen in den nächsten drei Monaten wirksam werden würden.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.