Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    15.156,30
    -164,22 (-1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.986,10
    -28,70 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    33.763,19
    -52,71 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.787,50
    +5,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,2070
    +0,0052 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    40.472,54
    -5.777,19 (-12,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.117,84
    -6,05 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    61,33
    -0,10 (-0,16%)
     
  • MDAX

    32.620,24
    -252,71 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.496,78
    -35,10 (-0,99%)
     
  • SDAX

    16.035,77
    -8,53 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.899,97
    -38,27 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    6.233,25
    -34,03 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.888,48
    +70,07 (+0,51%)
     

Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max

·Lesedauer: 1 Min.
Nur wenige Monate nach der Wiederzulassung von Boeings Krisenjet 737 Max hat es erneut einen Vorfall mit dem Flugzeugmodell gegeben.
Nur wenige Monate nach der Wiederzulassung von Boeings Krisenjet 737 Max hat es erneut einen Vorfall mit dem Flugzeugmodell gegeben.

Wieder kommt es zu einem Vorfall mit der Boeing 737 Max. Bei einem Flug von Miami nach Newark mussten die Piloten ein Triebwerk wegen möglicher mechanischer Probleme abschalten. Erst vor wenigen Monaten wurde das Flugzeugmodell wieder zugelassen.

Newark (dpa) - Nur wenige Monate nach der Wiederzulassung von Boeings Krisenjet 737 Max hat es erneut einen Vorfall mit dem Flugzeugmodell gegeben.

Bei einem Flug von Miami nach Newark schalteten die Piloten am Freitag ein Triebwerk wegen möglicher mechanischer Probleme ab, wie die Fluggesellschaft American Airlines mitteilte. Die Maschine sei letztlich jedoch sicher gelandet. Alle Passagiere hätten den Flieger ganz normal verlassen können, auch die Crew sei wohlbehalten.

Boeing erklärte lediglich, dass dem Unternehmen der Vorfall bekannt sei und verwies für weitere Informationen an die Airline. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA kündigte eine Untersuchung an. Die 737 Max war nach zwei Abstürzen mit 346 Toten rund 20 Monate mit Flugverboten belegt und wurde erst im November wieder in den USA zugelassen. Als Grund für die Unglücke galt eine defekte Steuerungssoftware. Hinweise auf einen Zusammenhang zu dem Vorfall vom Freitag gibt es nicht.