Blogs auf Yahoo Finanzen:

Erneut hunderte Flüge in Hamburg und Köln gestrichen

Streiks des Sicherheitspersonals haben an den Flughäfen Hamburg und Köln/Bonn erneut für große Behinderungen gesorgt. An den beiden Airports fielen nach Angaben der Betreiber insgesamt fast 250 Flüge aus, tausende Passagiere sind betroffen. Hintergrund des Arbeitskampf ist ein verfahrener Tarifkonflikt im privaten Sicherheitsgewerbe.

Am Flughafen Köln/Bonn wurden im Tagesverlauf 100 Verbindungen gestrichen, teilte der Airport mit. Am Hamburger Flughafen fielen knapp 150 Flüge aus, wie eine Sprecherin mitteilte. Bis zum Nachmittag waren nur vier von 20 Sicherheitsschleusen geöffnet, durch die schleppende Abfertigung gebe es immer noch eine Wartezeit von ein bis zwei Stunden. Am Morgen mussten sich Passagiere in der Hansestadt zeitweise sogar bis zu vier Stunden lang gedulden.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter der Sicherheitskontrollen bereits zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage zu Streiks aufgerufen. Grund ist ein Tarifstreit mit dem im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) zusammengeschlossenen Arbeitgebern der privaten Sicherheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Dazu gehören auch die Unternehmen, die an den Flughäfen im Auftrag der Bundespolizei für die Passagierkontrollen zuständig sind. Am Donnerstag waren die Airports Hamburg und Düsseldorf bestreikt worden.

In Hamburg setzte Verdi die Streiks über das Wochenende zunächst aus. Der Arbeitskampf der vergangenen Tage habe "in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt", teilte die Gewerkschaft mit. Um Gesprächen den nötigen Raum zu geben, werde bis einschließlich Montag auf neue Streikaktionen verzichtet.

Angesichts der anhaltenden empfindlichen Störungen im Flugverkehr forderten Flughäfen, Fluglinien und Branchenverbände in einer gemeinsamen Erklärung eine Ende des Arbeitskampfes. Die Flughäfen hätten mit dem Konflikt im Sicherheitsgewerbe nichts zu tun, sondern würden nur "zum Kampfplatz" der Tarifparteien gemacht, erklärte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Klaus-Peter Siegloch: "Das ist unverantwortlich."

Die Gewerkschaft will für die etwa 2000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen einen Bruttostundenlohn von 16,00 Euro durchsetzen, in Hamburg 14,50 Euro. Der BDSW legte nach eigenen Angaben Angebote vor, die für Hamburger Luftsicherheitsassistenten eine Stundenlohnerhöhung von rund acht Prozent auf 12,75 Euro und für Mitarbeiter an Sicherheitsschleusen an den NRW-Airports eine Steigerung um 9,22 Prozent auf 13,50 Euro bedeuten würden. Beide Seiten werfen sich vor, an einer Einigung nicht interessiert zu sein.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android
    Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android

    Die größtmögliche Sicherheit und die neuesten Features bekommt nur, wer Tablet, Smartphone und Computer immer auf dem neuesten Stand hält. Android-Nutzer müssen auf Updates für ihr Betriebssystem aber oft lange warten - oder sogar ganz verzichten.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »