Suchen Sie eine neue Position?

Erneut hunderte Flüge in Hamburg und Köln gestrichen

Streiks des Sicherheitspersonals haben an den Flughäfen Hamburg und Köln/Bonn erneut für große Behinderungen gesorgt. An den beiden Airports fielen nach Angaben der Betreiber insgesamt fast 250 Flüge aus, tausende Passagiere sind betroffen. Hintergrund des Arbeitskampf ist ein verfahrener Tarifkonflikt im privaten Sicherheitsgewerbe.

Am Flughafen Köln/Bonn wurden im Tagesverlauf 100 Verbindungen gestrichen, teilte der Airport mit. Am Hamburger Flughafen fielen knapp 150 Flüge aus, wie eine Sprecherin mitteilte. Bis zum Nachmittag waren nur vier von 20 Sicherheitsschleusen geöffnet, durch die schleppende Abfertigung gebe es immer noch eine Wartezeit von ein bis zwei Stunden. Am Morgen mussten sich Passagiere in der Hansestadt zeitweise sogar bis zu vier Stunden lang gedulden.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter der Sicherheitskontrollen bereits zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage zu Streiks aufgerufen. Grund ist ein Tarifstreit mit dem im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) zusammengeschlossenen Arbeitgebern der privaten Sicherheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Dazu gehören auch die Unternehmen, die an den Flughäfen im Auftrag der Bundespolizei für die Passagierkontrollen zuständig sind. Am Donnerstag waren die Airports Hamburg und Düsseldorf bestreikt worden.

In Hamburg setzte Verdi die Streiks über das Wochenende zunächst aus. Der Arbeitskampf der vergangenen Tage habe "in der breiten Öffentlichkeit viel bewegt", teilte die Gewerkschaft mit. Um Gesprächen den nötigen Raum zu geben, werde bis einschließlich Montag auf neue Streikaktionen verzichtet.

Angesichts der anhaltenden empfindlichen Störungen im Flugverkehr forderten Flughäfen, Fluglinien und Branchenverbände in einer gemeinsamen Erklärung eine Ende des Arbeitskampfes. Die Flughäfen hätten mit dem Konflikt im Sicherheitsgewerbe nichts zu tun, sondern würden nur "zum Kampfplatz" der Tarifparteien gemacht, erklärte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Klaus-Peter Siegloch: "Das ist unverantwortlich."

Die Gewerkschaft will für die etwa 2000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen einen Bruttostundenlohn von 16,00 Euro durchsetzen, in Hamburg 14,50 Euro. Der BDSW legte nach eigenen Angaben Angebote vor, die für Hamburger Luftsicherheitsassistenten eine Stundenlohnerhöhung von rund acht Prozent auf 12,75 Euro und für Mitarbeiter an Sicherheitsschleusen an den NRW-Airports eine Steigerung um 9,22 Prozent auf 13,50 Euro bedeuten würden. Beide Seiten werfen sich vor, an einer Einigung nicht interessiert zu sein.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Frau muss nach Bewerbungsgespräch Getränk zahlen Yahoo Finanzen - Do., 5. Mär 2015 12:54 MEZ

    Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • In dichtem Schneefall ist ein Flugzeug in New York von der Landebahn abgekommen. Verletzt wurde niemand, als die MD-88 durch einen Zaun des LaGuardia-Flughafens rutschte. An Bord des aus Atlanta kommenden Delta-Fluges waren 125 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

  • Gar nicht gut: Lidl misslingt Neuerfindung mit Image-Spot The Rise and Fall - Di., 3. Mär 2015 13:06 MEZ

    Erstaunlicher Werbe-Clip vom Discount-Riesen: Wer den neuen Image-Spot von Lidl betrachtet, der gerade viral geht, traut seinen Augen nicht – bis auf den Abspann mit Logo haben die 90 Sekunden nichts mit dem deutschen Discounter zu tun. Die Werbebranche versteht den Einzelhandelsriesen nicht: Was will uns Lidl eigentlich …

  • Der kalifornische Techniker Ryan Graves war Angestellter bei der US-Firma General Electrics Healthcare (GE), als er bei Twitter ein Jobangebot für ein bis dahin unbekanntes Startup sah. Gesucht wurde ein Entwickler, versprochen wurde ein hohes Gehalt.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »