Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    18.427,70
    -130,00 (-0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,65
    -40,15 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.418,90
    +11,60 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.223,31
    -178,80 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,48
    +3,59 (+0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    77,98
    +1,02 (+1,33%)
     
  • MDAX

    25.158,15
    -140,32 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.323,08
    -20,72 (-0,62%)
     
  • SDAX

    14.280,45
    -10,25 (-0,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.167,58
    +0,21 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    7.526,45
    -72,18 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Erneut Flugausfälle bei österreichischer Fluglinie AUA

WIEN (dpa-AFX) -Bei der österreichischen Lufthansa DE0008232125-Tochter Austrian Airlines (AUA) kommt es wegen des Tarifkonflikts erneut zu Flugausfällen. Aufgrund einer Betriebsversammlung der AUA-Belegschaft müssten am kommenden Donnerstag 92 Flüge gestrichen werden, teilte die Airline am Dienstagabend mit. Die betroffenen rund 8000 Fluggäste seien bereits informiert und umgebucht worden. Ursprünglich waren am Donnerstag 325 Flüge geplant gewesen. Langstreckenflüge sollen durchgeführt werden. Kurzfristige Anpassungen im Flugplan seien allerdings weiter möglich. Fluggäste wurden daher gebeten, den Flugstatus rechtzeitig zu überprüfen.

Zuletzt waren wegen der Auseinandersetzung um das Gehalt des Bordpersonals von Gründonnerstag bis Karfreitag mehrere Hundert Flüge bei der AUA ausgefallen. Die Fluglinie bietet nach eigenen Angaben eine bis zu 18-prozentige Gehaltserhöhung für die 3500 Mitarbeiter in der Kabine und im Cockpit. Die Gewerkschaftsforderungen summieren sich laut AUA auf ein Gehaltsplus von bis zu 40 Prozent. Nach Angaben der Gewerkschaft vida ist das Ziel, eine Angleichung der AUA-Gehälter an das Niveau im restlichen Lufthansa-Konzern.

Zu Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern dürfte es erst wieder nächste Woche kommen. "Bis dorthin finden Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen ab", wie eine AUA-Sprecherin zur Nachrichtenagentur APA sagte. Die Airline bezifferte den bisher durch den Tarifstreit entstandenen finanziellen Schaden am Dienstag auf 24 Millionen Euro.