Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.920,98
    -776,03 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,24
    -2,50 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

Gil Ofarim: Abend im Leipziger Hotel nachgestellt

·Lesedauer: 1 Min.

Nachdem es weiterhin nicht klar zu sein scheint, was am 4. Oktober in dem Leipziger Westin-Hotel passierte, haben die Ermittler nun einen aufwändigen Weg gewählt, um Klarheit zu schaffen.

Gil Ofarim soll von einem Hotelmitarbeiter antisemitisch beleidigt worden sein. (Bild: imago images/Future Image/C. Niehaus)
Gil Ofarim soll von einem Hotelmitarbeiter antisemitisch beleidigt worden sein. (Bild: imago images/Future Image/C. Niehaus)

Sie stellten den Vorfall in dem Hotel nach, wie der "Spiegel" meldet. Ein Schauspieler soll dabei die Rolle von Gil Ofarim (39) übernommen haben.

Der Musiker hatte mit einem Video, das er am 5. Oktober auf Instagram postete, für eine Welle der Entrüstung gesorgt. Darin erzählte er, dass er von einem Mitarbeiter des Leipziger Hotels dazu aufgefordert worden war, seine Halskette mit einem Davidstern einzupacken. Erst dann dürfe er einchecken.

War die Kette mit dem Davidstern zu sehen?

Erste Zweifel an seiner Darstellung des Antisemitismus-Vorfalls kamen auf, nachdem die "Bild am Sonntag" Mitte Oktober unter Berufung auf tonlose Überwachungsvideos aus dem Hotel berichtet hatte, dass Ofarims Kette mit dem Davidstern angeblich gar nicht zu sehen gewesen sei. 

Die mit den gleichen Lichtverhältnissen, Blickwinkeln und der Kleidung nachgestellten Aufnahmen sollen nun mit den Originalvideos vom fraglichen Abend abgeglichen werden.

Im Video: Gil Ofarim -"Beschämend und traurig, dass ich mich rechtfertigen muss"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.