Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 38 Minute
  • DAX

    11.619,39
    +58,88 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.967,09
    +3,55 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    26.664,54
    +144,59 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.876,30
    -2,90 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1682
    -0,0067 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    11.498,96
    +295,12 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,63
    +21,95 (+9,05%)
     
  • Öl (Brent)

    35,98
    -1,41 (-3,77%)
     
  • MDAX

    25.900,86
    +16,73 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    2.824,86
    -4,45 (-0,16%)
     
  • SDAX

    11.557,58
    +101,06 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.592,76
    +9,96 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    4.584,81
    +13,69 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.122,94
    +118,07 (+1,07%)
     

Erklärung des früheren Audi-Chefs Stadler vor Gericht erwartet

·Lesedauer: 1 Min.
Rupert Stadler
Rupert Stadler

Im Betrugsprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und drei Mitangeklagte wegen des Dieselskandals bei Volkswagen werden am Dienstag Stellungnahmen der vier Angeklagten erwartet (9.00 Uhr). Nachdem am ersten Verhandlungstag vergangene Woche über mehrere Stunden die Anklage der Staatsanwaltschaft verlesen wurde, wollen die Angeklagten nun über Erklärungen ihrer Verteidiger zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Der Prozess ist der erste Strafprozess um den Dieselskandal, nach bisherigen Planungen soll das Verfahren mehr als zwei Jahre dauern. Stadler soll ab September 2015 gewusst haben, dass auch bei Audi die Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen manipuliert wurden und dennoch nicht den Verkauf gestoppt haben. Die drei Mitangeklagten - darunter der spätere Porsche-Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz - sollen schon Jahre vorher die Manipulationen veranlasst haben.

ran/jm