Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    11.584,26
    -13,81 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.961,65
    +1,62 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.875,40
    +7,40 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1675
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    11.372,77
    -79,61 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,57
    +16,89 (+6,96%)
     
  • Öl (Brent)

    36,50
    +0,33 (+0,91%)
     
  • MDAX

    25.828,41
    +26,59 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    2.829,76
    -5,34 (-0,19%)
     
  • SDAX

    11.585,25
    +45,63 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.570,44
    -11,31 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    4.583,01
    +13,34 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Erklärung zum einjährigen Jubiläum des Women's Entrepreneurship Accelerator

·Lesedauer: 12 Min.

Nachstehend finden Sie die Erklärung der Leitung des Women's Entrepreneurship Accelerator zum einjährigen Jubiläum der bahnbrechenden Initiative.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200925005108/de/

Anita Bhatia, Deputy Executive Director, UN Women

Vor einem Jahr haben wir uns verpflichtet, im Rahmen des Women's Entrepreneurship Accelerator (WEA) in den nächsten zehn Jahren zehn Millionen Unternehmerinnen auszubilden und zu befähigen. Wir begannen, die Grundlagen für eine Systemtransformation zu schaffen, um die Barrieren abzubauen, die Frauen daran hindern, finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen und zu einer besseren Zukunft für sich und ihre Gemeinden beizutragen.

Heute, in unserer beispiellosen Realität, stehen Frauen am Scheideweg der Geschichte. Sie werden durch die wirtschaftlichen Verwüstungen, die COVID-19 angerichtet hat, unverhältnismäßig stark geschädigt, während sie gleichzeitig die Schlüssel zur Erholung in der Hand halten. Frauen machen 39 % der weltweiten Beschäftigung aus, sind aber für 54 % der gesamten Arbeitsplatzverluste während der Pandemie verantwortlich, und sie sind mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit in gefährdeten Sektoren wie der Produktion, dem Bildungswesen, dem Tourismus, dem Hotel- und Gaststättengewerbe oder dem Groß- und Einzelhandel beschäftigt. Von Frauen geführte Unternehmen sind besonders anfällig für wirtschaftliche Erschütterungen. Aber in einem Szenario, in dem wir jetzt Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Trends ergreifen, könnte die wirtschaftliche Beteiligung von Frauen bis 2030 zu einem Anstieg des globalen BIP um 13 Billionen USD führen.1 Es liegt im besten Interesse jeder Nation, Frauen in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Entwicklung und der Wiederaufbaubemühungen nach der Pandemie zu stellen.

Deshalb müssen Unternehmerinnen die Architekten einer neuen globalen Wirtschaft werden – einer Wirtschaft, die nachhaltig, widerstandsfähig und gerecht für alle ist. Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, ein günstiges Umfeld zu schaffen, in dem von Frauen geführte Unternehmen als Agenten des Wandels agieren:

  • Politische Rahmenbedingungen: Wir fordern die UN-Mitgliedsstaaten auf, nationale politische Rahmenbedingungen mit konkreten Zielen und datengestützten nationalen Vorgaben zu entwickeln, um die Zahl der von Frauen geführten Unternehmen zu erhöhen und ihre Kapazitäten zu stärken. Wir beglückwünschen die Länder, die bereits Reaktionsmaßnahmen auf COVID-19 zur Finanzierung und zum Angebot von Dienstleistungen für Unternehmerinnen eingeführt haben,2 aber von Frauen geführte Unternehmen fehlen in den meisten nationalen Plänen und Maßnahmen zur Unterstützung von KMU.

  • Zugang zu Finanzmitteln: Der Privatsektor und der öffentliche Sektor müssen sich zusammenschließen, um die Investitionen in von Frauen geführten Unternehmen während der Pandemie und darüber hinaus zu erhöhen. Dazu gehören die Entwicklung innovativer Finanzlösungen durch Eigen- und Fremdfinanzierung und die Einführung von Steueranreizen zur Unterstützung der von COVID-19 am stärksten betroffenen Sektoren.

  • Beschaffung: Regierungen und Unternehmen aller Größenordnungen können durch den Einkauf in von Frauen geführten Unternehmen unglaubliche wirtschaftliche Veränderungen herbeiführen. Starthilfe für eine stärkere Vertretung von von Frauen geführten Unternehmen in Lieferketten durch proaktive Suche nach von Frauen geführten Unternehmen, durch die Festlegung und Überwachung von Zielen und durch die Unterstützung von Unternehmerinnen beim Zugang zu neuen Beschaffungsmöglichkeiten.

  • Digitale Bildung: Unternehmerinnen brauchen Zugang zu Informationen, digitalen Fertigkeiten und Schulungen, damit sie in der Online-Welt führend und schöpferisch tätig sein können. Es ist an der Zeit, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern zu schließen und Frauen mit zugänglichen und flexiblen Bildungsressourcen in Verbindung zu halten.

  • Sozialer Schutz: Frauen und Mädchen leisten weltweit 75 % der unbezahlten Pflege- und Hausarbeit, die während der Pandemie nur zugenommen hat. Soziale Schutzvorkehrungen wie Elternurlaub, staatlich unterstützte Kinderbetreuung, Krankenversicherung und Arbeitslosenunterstützung müssen verstärkt werden, um Frauen in formeller und informeller Beschäftigung, einschließlich der Selbständigen, abzudecken. Dies wird ganze Gemeinschaften stabilisieren und mehr Frauen die Möglichkeit geben, den unternehmerischen Weg einzuschlagen.

  • Sektorübergreifende Interessenvertretung: Wir alle spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Unternehmertums von Frauen. Der öffentliche Sektor, die Privatwirtschaft, zivilgesellschaftliche Organisationen, Wirtschaftsverbände, Schulen und Universitäten können zusammenarbeiten, um ein Ökosystem aufzubauen, das es Unternehmerinnen ermöglicht, zu wachsen und gedeihen.3

Wir laufen Gefahr, Millionen von Frauen zurückzulassen und jahrzehntelange Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter zu verlieren, wenn wir uns bei der langfristigen Reaktion auf die Pandemie nicht auf die Bedürfnisse der Frauen konzentrieren. Dazu gehört es, seit Langem bestehende Hindernisse zu überwinden und die Sicherheit und Geborgenheit jeder Frau zu gewährleisten.

Die negativen Auswirkungen von COVID-19 haben die bestehenden Ungleichheiten verschärft, die Frauen mit unterschiedlichem Hintergrund daran hindern, gleichberechtigt am Erwerbsleben teilzunehmen. Es ist wichtig, bei der Entwicklung von Strategien eine sektorübergreifende Linse anzuwenden, um die wirtschaftlichen Bedürfnisse aller Frauen bei den Bemühungen um eine Erholung zu unterstützen.

Die Schaffung einer Welt, die für von Frauen geführten Unternehmen funktioniert, erzeugt einen Welleneffekt positiver Veränderungen für alle. Unsere kollektive Antwort muss Ungleichheiten bekämpfen und nachhaltige Volkswirtschaften aufbauen, in denen Frauen im Mittelpunkt stehen.

Investitionen in Unternehmerinnen sind der Schlüssel, um aus der Pandemie mit stärkeren, integrativeren und widerstandsfähigeren Gesellschaften hervorzugehen. Unsere Zukunft hängt davon ab.

Unterzeichnet,

Anita Bhatia

Deputy Executive Director, UN Women

Pamela Coke-Hamilton

Executive Director, Internationales Handeslzentrum (The International Trade Centre, ITC)

Annemarie Hou

Executive Director a.i., UN Office for Partnerships

Deborah Gibbins

Chief Operating Officer, Mary Kay Inc.

Über den Women's Entrepreneurship Accelerator

Der Women's Entrepreneurship Accelerator ist eine von mehreren Partnern getragene Initiative, die Unternehmerinnen auf der ganzen Welt inspirieren, ausbilden und befähigen soll. Die Aufgabe des Accelerators besteht darin, durch die Vier Wege der Befähigung (Four Pathways of Empowerment) Hindernisse für Unternehmerinnen auf der ganzen Welt zu beseitigen: Bildung, Finanzierung, Interessenvertretung und Partizipation. Die von Mary Kay Inc. ins Leben gerufene globale Initiative ist eine strategische Zusammenarbeit, die in Absprache mit sechs Organisationen der Vereinten Nationen entwickelt wurde: der Einrichtung UN Women, dem Büro für Partnerschaften der Vereinten Nationen (United Nations Office for Partnerships, UNOP), der Internationalen Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO), dem Internationalen Handelszentrum (International Trade Centre, ITC), UN Global Compact (UNGC) und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Programme, UNDP). Ziel des Accelerators ist es, bis Ende 2030 10 Millionen Frauen wirtschaftlich zu stärken.

Erfahren Sie mehr unter https://www.we-accelerate.com/. Folgen Sie uns: Twitter (We_Accelerator), Instagram (@we_accelerator), Facebook (@womensentrepreneurshipaccelerator).

Über UN Women

UN Women ist die Einrichtung der Vereinten Nationen, die sich der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung von Frauen widmet. Als globaler Champion für Frauen und Mädchen wurde UN Women gegründet, um die Fortschritte bei der Erfüllung ihrer Bedürfnisse weltweit zu beschleunigen.

UN Women unterstützt die UN-Mitgliedstaaten bei der Festlegung globaler Standards für die Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter und arbeitet mit Regierungen und der Zivilgesellschaft zusammen, um Gesetze, Richtlinien, Programme und Dienstleistungen zu entwickeln, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Standards wirksam umgesetzt werden und Frauen und Mädchen weltweit einen echten Nutzen bringen. Sie arbeitet weltweit daran, die Vision der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) für Frauen und Mädchen zu verwirklichen und steht hinter der gleichberechtigten Beteiligung von Frauen an allen Aspekten des Lebens, wobei sie sich auf vier strategische Prioritäten konzentriert:

UN Women koordiniert und fördert außerdem die Arbeiten des UN-Systems zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter sowie alle Beratungen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit der Agenda 2030. Die Organisation arbeitet daran, die Gleichstellung der Geschlechter als Grundlage für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung und für eine integrativere Welt zu positionieren.

Über das Internationale Handelszentrum (International Trade Centre)

Das Internationale Handelszentrum (International Trade Centre, ITC) ist die gemeinsame Einrichtung der Welthandelsorganisation und der Vereinten Nationen. Das ITC unterstützt Kleinst-, Klein- und mittlere Unternehmen in Entwicklungs- und Übergangsländern dabei, auf den globalen Märkten wettbewerbsfähiger zu werden, um im Rahmen der Aid-for-Trade-Agenda und der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung beizutragen.

Die SheTrades-Initiative von ITC hat zum Ziel, bis 2021 drei Millionen Unternehmerinnen und von Frauen geführte Unternehmen an internationale Märkte anzubinden. SheTrades arbeitet mit Regierungen, Unternehmen und Geschäftsunterstützungsorganisationen zusammen, um Forschungsarbeiten durchzuführen, handelspolitische Richtlinien und Vorschriften zu gestalten, Finanzierungen zu erleichtern und den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen und zu Lieferketten von Unternehmen zu erweitern. Es bietet Unternehmerinnen auf seiner Plattform www.shetrades.com ein vielfältiges Lernumfeld und einen flexiblen Lehrplan. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.intracen.org und folgen Sie ITC auf Twitter | Facebook | LinkedIn | Instagram | Flickr.

Über die International Labour Organization

Die Internationale Arbeitsorganisation (The International Labour Organization, ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die 1919 nach einem zerstörerischen Krieg gegründet wurde, um eine Vision zu verfolgen, die auf der Prämisse beruht, dass ein universeller, dauerhafter Frieden nur dann geschaffen werden kann, wenn er auf sozialer Gerechtigkeit beruht. Die Hauptziele der ILO sind die Förderung der Rechte bei der Arbeit, die Förderung menschenwürdiger Beschäftigungsmöglichkeiten, die Verbesserung des sozialen Schutzes und die Stärkung des Dialogs über arbeitsbezogene Fragen. Die einzigartige dreigliedrige Struktur der ILO gibt Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Regierungen eine gleichberechtigte Stimme, um sicherzustellen, dass die Ansichten der Sozialpartner in den Arbeitsnormen und bei der Gestaltung von Richtlinien und Programmen genauestens berücksichtigt werden.

Das ILO-Programm zur Förderung des Unternehmertums von Frauen (ILO’s Women’s Entrepreneurship Development programme, ILO-WED) ist Teil der Einheit für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und wird seit über einem Jahrzehnt durchgeführt. ILO-WED arbeitet an der Verbesserung der wirtschaftlichen Chancen von Frauen durch die Umsetzung positiver Maßnahmen zur Unterstützung von Frauen bei der Gründung, Institutionalisierung und Entwicklung ihrer Unternehmen und durch die Einbeziehung von Gleichstellungsfragen in die Arbeit der ILO in der Unternehmensentwicklung. Website: www.ilo.org | Twitter – @ILOWED | Facebook – ILO WED (International Labour Organization)

Über United Nations Global Compact

Als Sonderinitiative des UN-Generalsekretärs ist Global Compact der Vereinten Nationen ein Aufruf an alle Unternehmen, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universellen Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Das im Jahr 2000 ins Leben gerufene Mandat des UN Global Compact besteht darin, die globale Geschäftswelt bei der Förderung

der Ziele und Werte der Vereinten Nationen durch verantwortungsbewusste Unternehmenspraktiken zu leiten und zu unterstützen. Mit mehr als 10.000 Unternehmen und 3.000 nicht-geschäftlichen Unterzeichnern in über 160 Ländern und mehr als 60 lokalen Netzwerken ist es die größte Nachhaltigkeitsinitiative der Welt.

Weitere Informationen finden Sie unter @globalcompact in den sozialen Medien und auf unserer Website unter unglobalcompact.org.

Über United Nations Office for Partnerships

Das Büro der Vereinten Nationen für Partnerschaften (United Nations Office for Partnerships, UNOP) möchte die vertrauenswürdige Plattform für die Partner sein, um Verbindungen herzustellen und Möglichkeiten und Lösungen zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu schaffen. Das Büro der Vereinten Nationen für Partnerschaften arbeitet global, regional und in Ländern – um die Welt durch SDG-Partnerschaften zu verändern – für Menschen und für den Planeten.

Das Büro beaufsichtigt den Fonds der Vereinten Nationen für internationale Partnerschaften, den Demokratiefonds der Vereinten Nationen, den SDG Action Hub und die SDG-Anwälte des Generalsekretärs. Mehr Informationen erhalten Sie unter: https://www.un.org/partnerships/.

Über Mary Kay

Mary Kay Ash war eine der ersten Frauen, denen es gelang, die „gläserne Decke" in der Wirtschaft zu durchbrechen. Sie gründete ihr Kosmetikunternehmen vor mehr als 57 Jahren mit drei Zielen: lohnende Möglichkeiten für Frauen zu entwickeln, unwiderstehliche Produkte anzubieten und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dieser Traum hat sich zu einem mehrere Milliarden Dollar schweren Unternehmen mit Millionen von unabhängigen Außendienstmitarbeiterinnen in fast 40 Ländern entwickelt. Mary Kay investiert engagiert in die wissenschaftlichen Aspekte von Kosmetik und in die Herstellung hochmoderner Hautpflegeprodukte, Farbkosmetik, Nahrungsergänzungsmittel und Duftstoffe. Mary Kay engagiert sich durch Partnerschaften mit internationalen Organisationen für die Stärkung von Frauen und ihren Familien. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Unterstützung der Krebsforschung, dem Schutz von Opfern häuslicher Gewalt, der Verschönerung unserer Gemeinden und der Ermutigung von Kindern, ihre Träume zu verwirklichen. Mary Kay Ashs ursprüngliche Vision glänzt weiterhin mit einem Lippenstift nach dem anderen. Mehr dazu erfahren Sie unter www.marykay.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

1McKinsey Global Institute, COVID-19 und Geschlechtergleichstellung: Den regressiven Auswirkungen entgegenwirken („Countering the regressive effects"), von Anu Madgavkar, Olivia White, Mekala Krishnan, Deepa Mahajan und Xavier Azcue (Juli 2020)

2Einschließlich Kanada, Kolumbien, Ägypten, Guatemala, Georgien, Honduras, Irland, Mexiko, Marokko, Paraguay und das Vereinigte Königreich. Geschlechtersensible politische Antworten auf COVID-19 aus verschiedenen Ländern finden Sie auf dem globalen COVID-19-„Gender Response Tracker" von UN Women und UNDP, https://www.undp.org/content/undp/en/home/covid-19-gender-dashboard.html

3Stärkung der Unterstützung für Unternehmerinnen in COVID-19 Response and Recovery Advocacy Tool („Tool für Reaktion und Wiederherstellungsbefürwortung") S.2 Verfügbar unter https://www.empowerwomen.org/en/resources/documents/2020/09/strengthening-support-for-women-entrepreneurs-in-covid-19-response-and-recovery?lang=en

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200925005108/de/

Contacts

Mary Kay Inc.
Michael Wassmer
media@mkcorp.com
+1-972-687-5332

UN-Frauen
Oisika Chakrabarti
oisika.chakrabarti@unwomen.org
+1-646-781-4522

Internationales Handelszentrum
Vittorio Cammarota
vcammarota@intracen.org
+41 (0)22 730-0322