Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.474,10
    +82,58 (+0,26%)
     
  • Gold

    1.715,70
    -17,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2077
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    42.729,62
    +2.851,95 (+7,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.032,81
    +44,72 (+4,53%)
     
  • Öl (Brent)

    61,87
    +2,12 (+3,55%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.142,38
    -216,41 (-1,62%)
     

Erholung in Chinas Industrie verliert etwas an Fahrt

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund saisonaler Effekte und neuer lokaler Corona-Ausbrüche hat sich die Stimmung in Chinas Industrie im Januar abgekühlt. Ein vom chinesischen Wirtschaftsmagazin "Caixin" am Montag veröffentlichter Einkaufsmanagerindex lag im abgelaufenen Monat bei 51,5 Punkten, was einem Minus von 1,5 Punkten entspricht.

Während Werte über 50 Punkte auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivitäten hindeuten, zeigen Werte darunter eine Eintrübung der Lage an.

Bereits am Wochenende hatte der offizielle Einkaufsmanagerindex des chinesischen Statistikamtes eine leicht weniger optimistische Stimmung offenbart. Der PMI-Index ging von 51,9 auf 51,3 Punkte zurück.

Der leichte Rückgang sei mit der geringeren Geschäftstätigkeit um das chinesische Neujahrsfest zu erklären, das in diesem Jahr auf den 12. Februar fällt, erklärte Chinas Chefstatistiker Zhao Qinghe.

Auch einige zuletzt wieder aufgetretene Covid-19-Fälle in China hätten vorübergehend die Produktion und den Betrieb einiger Unternehmen beeinträchtigt.