Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.385,11
    -285,64 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,42
    +15,32 (+1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Zoff bei Union? Jetzt reagiert Bonucci

Union-Profi Leonardo Bonucci hat auf die jüngsten Zoff-Berichte reagiert - und sich deutlich gegen den Inhalt gewehrt. „Ohne mich weiter zu wundern, lese ich schon wieder erfundene Geschichten über mich“, stellte der 36-Jährige in einer Story bei Instagram klar.

Der Verteidiger erklärte: „Ich führe täglich konstruktive Gespräche mit dem Trainer, ich bin sehr gut aufgenommen worden und wir alle wollen unbedingt aus dieser Situation herauskommen, vor allem die Fans, die in ihrer Verbundenheit und Hingabe außergewöhnlich sind.“

Im Mannschaftssport komme immer „das ‚Wir‘ immer vor dem ‚Ich‘ [...], denn letztendlich schaden diese einseitigen Nachrichten der Mannschaft und nicht mir“, schrieb Bonucci weiter.

WERBUNG

Zugleich schickte er einen Appell an alle Medienvertreter: „Denken Sie gut nach, bevor Sie sprechen“.

Bonucci war am Dienstag im Champions-Leage-Spiel gegen den italienischen Meister SSC Neapel (0:1) nicht zum Einsatz gekommen. Italienische Medien berichteten daraufhin, der 36-Jährige sei unzufrieden und plane ein Gespräch mit Fischer.

Zuvor hatte sich auch Fischer „überrascht“ über die Berichte gezeigt, denn er habe „diese Woche mit Leo gesprochen. Natürlich ist er unzufrieden, ich hoffe, dass alle spielen wollen“, sagte er diplomatisch.

----

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)