Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,10 (+1,63%)
     
  • BTC-EUR

    23.047,95
    +423,95 (+1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,85
    +28,63 (+5,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     
  • S&P 500

    4.210,24
    +87,77 (+2,13%)
     

Erdogan will mit Biden über Kauf von Kampfjets sprechen

ISTANBUL (dpa-AFX) - Auf dem Nato-Gipfel in Madrid will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan US-Präsident Joe Biden zu bilateralen Gesprächen treffen. Mit Biden habe man sich in einem Telefonat auf ein Treffen am Dienstagabend oder am Mittwoch geeinigt, sagte Erdogan am Dienstag vor seiner Abreise. Bei den Gesprächen solle es unter anderem um Kampfjets der USA gehen, um deren Kauf sich die Türkei seit längerem bemüht. Aus dem Weißen Haus hieß es, Biden freue sich darauf, Erdogan auf dem Nato-Gipfel zu sehen, ohne das bilaterale Treffen zu bestätigen.

Die Beziehungen zwischen beiden Länder sind unter anderem wegen der türkischen Anschaffung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 und der Kooperation der USA mit der Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien belastet. Ankara stuft die YPG als Terrororganisation ein. Auch die Blockadehaltung der Türkei zur Nato-Erweiterung um Schweden und Finnland belastet die Beziehungen. Beobachter vermuten, dass Erdogan die Veto-Drohung neben innenpolitischen Zielen nutzt, um Zugeständnisse der USA zu erwirken.

Erdogan wiederholte seine Vorwürfe gegen Schweden und Finnland, unter anderem die YPG und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu unterstützen. Beide Länder weisen das zurück. Mit dem Vorwurf begründet die Türkei ihre Blockadehaltung. Man wolle keine Worte, sondern konkrete Ergebnisse, sagte Erdogan. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wollte am Dienstag zu dem Thema mit Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson, dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö sowie Erdogan zusammenkommen.

Die Türkei fordert der eigenen Darstellung nach neben der Einstellung der "Unterstützung von Terrororganisationen" auch die Auslieferung mehrerer Menschen, die in der Türkei unter Terrorverdacht stehen. Außerdem wird die Aufhebung eines Waffenembargos gefordert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.