Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.397,04
    +41,59 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.964,72
    +30,28 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.704,40
    -148,13 (-0,44%)
     
  • Gold

    1.765,90
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0322
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    16.264,99
    +271,09 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,30
    -2,40 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,28
    +2,08 (+2,66%)
     
  • MDAX

    25.593,23
    +236,67 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.069,96
    +44,13 (+1,46%)
     
  • SDAX

    12.382,96
    +162,89 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.573,05
    +61,05 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.738,55
    +69,58 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.020,32
    +36,54 (+0,33%)
     

Erdogan fordert Aufklärung von Raketeneinschlag in Polen

ISTANBUL (dpa-AFX) -Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Aufklärung eines Raketeneinschlags mit zwei Toten in Polen gefordert. Nachforschungen seien unerlässlich, sagte Erdogan laut türkischer Kommunikationsdirektion am Mittwoch bei dem G-20-Gipfel in Bali. Er müsse die Aussagen Russlands, nichts mit dem Einschlag zu tun zu haben, respektieren.

Zeitgleich mit neuen massiven russischen Luftangriffen auf die Ukraine schlug am Dienstag eine Rakete auf dem Gebiet des Nato-Mitglieds Polen ein. Mindestens zwei Menschen starben dabei. Die russische Regierung bestritt, Ziele im ukrainisch-polnischen Grenzgebiet beschossen zu haben und sprach von einer gezielten Provokation. US-Präsident Joe Biden zufolge gibt es Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt.