Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.760,71
    -1.828,18 (-3,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Erdogan ist "entschlossen" zur Leitzinssenkung

·Lesedauer: 1 Min.
Warteschlange vor einer Wechselstube in Ankara

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen heftigen Widerstand gegen eine Anhebung der Leitzinsen bekräftigt. Erdogan sagte am Mittwoch in Ankara, "so Gott will, werden wir den Zinssatz auf einstellige Werte senken und diese Zahl dann weiter reduzieren. Wir sind entschlossen." Der Präsident hatte vor zwei Wochen den fachlich anerkannten Zentralbankchef Naci Agbal gefeuert, weil dieser zuvor den Leitzinssatz auf 19 Prozent angehoben hatte.

Neuer Chef der türkischen Zentralbank ist Sahap Kavcioglu, ein ehemaliger Abgeordneter aus Erdogans Partei. Er vertritt wie der Präsident die Ansicht, dass hohe Leitzinsen die Inflation anheizen statt sie abzubremsen, wie dies die vorherrschende Meinung von Wirtschaftswissenschaftlern ist. Erdogan nannte hohe Zinsen einmal "Mutter und Vater allen Übels".

Die nächste Sitzung des Zentralbankrats ist am 15. April geplant. Die Inflationsrate in der Türkei stieg offiziellen Angaben zufolge im März auf 16,2 Prozent. Die Zentralbank hat sich den Wert von 9,4 Prozent Inflation im Gesamtjahr gesetzt.

ilo/hcy