Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    11.933,20
    -206,48 (-1,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.275,45
    -53,20 (-1,60%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.628,00
    -8,20 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    0,9557
    -0,0041 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    19.629,63
    -1.631,29 (-7,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    429,06
    -30,08 (-6,55%)
     
  • Öl (Brent)

    78,37
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    21.739,95
    -602,65 (-2,70%)
     
  • TecDAX

    2.614,70
    -40,43 (-1,52%)
     
  • SDAX

    10.267,68
    -255,54 (-2,43%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.871,39
    -113,20 (-1,62%)
     
  • CAC 40

    5.678,28
    -75,54 (-1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Erdgaspreis in Europa fällt in Richtung 200 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lage am europäischen Erdgasmarkt scheint sich weiter zu entspannen. Am Donnerstagvormittag fiel der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um knapp sieben Prozent auf 223 Euro je Megawattstunde. Der Kontrakt wird als richtungsweisend für die Gaspreise in Europa angesehen. Ende vergangener Woche hatte sein Preis noch mehr als 100 Euro höher gelegen. Europäisches Erdgas kostet aktuell aber immer noch etwa dreimal so viel wie vor dem Ukraine-Krieg.

Ausschlaggebend für die jüngste Entspannung dürfte zum einen die überraschend schnelle Befüllung der Erdgasspeicher in Europa sein. Dies mindert das Risiko erheblicher Versorgungsengpässe in den Wintermonaten zumindest etwas. Hinzu kommen Bemühungen auf europäischer Seite, die Gefahr von Engpässen durch nachfragedämpfende Maßnahmen zu verringern. Das Angebot soll zudem durch zusätzliche Bezugsquellen ausgeweitet werden.

In den vergangenen Monaten ist der Erdgaspreis stark gestiegen. Hintergrund sind deutlich verringerte Liefermengen aus Russland. Die Abhängigkeit Europas und insbesondere Deutschlands von russischem Erdgas ist sehr hoch. Seit dem Ukraine-Krieg werden große Anstrengungen unternommen werden, um diese Abhängigkeit wesentlich zu verringern.

Zur Wochenmitte hatte Russland die Gaslieferung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 zudem wie angekündigt gestoppt. Gazprom führt technische Gründe für die bis zum 2. September veranschlagte Lieferpause an. Allerdings wird von Experten angezweifelt, ob dem wirklich so ist.