Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    13.947,13
    -80,80 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.686,20
    -17,22 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.806,20
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0433
    +0,0016 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.660,70
    -571,38 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,65
    -11,45 (-1,68%)
     
  • Öl (Brent)

    109,70
    -0,79 (-0,71%)
     
  • MDAX

    28.954,56
    +133,74 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.076,19
    +0,23 (+0,01%)
     
  • SDAX

    13.209,01
    +2,67 (+0,02%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.426,99
    +8,84 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    6.347,47
    -15,21 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

Eon verdient wegen hoher Strompreise weniger

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Eon <DE000ENAG999> ist wie erwartet mit einem Ergebnisrückgang ins neue Jahr gestartet. Das deutsche Netzgeschäft konnte zwar zulegen, dies wurde jedoch durch negative Effekte in anderen Ländern kompensiert. Unter anderem gab es in den ersten drei Monate Belastungen durch höhere Beschaffungskosten, die erst nach dem ersten Quartal an die Kunden weitergegeben werden können, wie der Konzern am Mittwoch in Essen mitteilte. Der Vorstand bestätigte seine Jahresziele für 2022. Von Finanzchef Marc Spieker hieß es: "Wir sind trotz der Herausforderungen im ersten Quartal auf Kurs."

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (ber Ebitda) ging im ersten Quartal um gut 14 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zurück. Unterm Strich blieb ein bereinigter Konzernüberschuss von 679 Millionen Euro und damit 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.