Blogs auf Yahoo Finanzen:

EON halten

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Sven Diermeier, Analyst von Independent Research, bestätigt seine Einschätzung "halten" für die Aktie von E.ON (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99).

Der Energiekonzern habe mit dem EBITDA von 8,82 Mrd. EUR und dem Nettoergebnis der ersten neun Monate 2012 die Erwartungen übertroffen. Die Vorschau auf das Gesamtjahr sei erneut bestätigt worden. Demnach rechne man weiterhin mit einem EBITDA von 10,4 Mrd. EUR bis 11 Mrd. EUR, einem bereinigten Nettoergebnis von 4,1 Mrd. EUR bis 4,5 Mrd. EUR sowie einer Dividende je Aktie von 1,10 EUR.

Überrascht habe hingegen die Meldung, dass das Management die Ziele für die Jahre 2013 und 2015 unter Revision stelle. Dies führe zu wachsender Unsicherheit hinsichtlich der Dividendenpolitik und des Verschuldungsabbaus. Damit erhöhe sich auch die Wahrscheinlichkeit des möglichen Verlusts des "A"-Ratings.

Die Analysten hätten ihre Schätzungen zum Teil angepasst und dabei das bereinigte EPS 2012e von 2,32 EUR auf 2,37 EUR angehoben, das berichtete EPS 2012e von 2,11 EUR auf 1,68 EUR gesenkt. Für das EPS 2013e sehe man nach zuvor 1,90 EUR nun einen Wert von 1,73 EUR.

Die Analysten von Independent Research senken das Kursziel für die E.ON-Aktie von 19 EUR auf 17 EUR, bestätigen aber ihre Empfehlung "halten". (Analyse vom 13.11.2012) (14.11.2012/ac/a/d)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »