Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,78 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0401
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    15.936,35
    -82,75 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,45 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,65 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     

Envoy Gateway erleichtert Entwicklern die Nutzung von Envoy Proxy und macht Fragmentierung rückgängig

SAN FRANCISCO (USA) und VALENCIA (Spanien), May 17, 2022--(BUSINESS WIRE)--Mitglieder des Lenkungsausschusses von Envoy Gateway (EG), darunter Envoy-Gründer Matt Klein sowie Vertreter von Ambassador Labs, Fidelity Investments, Tetrate und VMware, Inc., haben ihren geschlossenen Einsatz für das Projekt angekündigt, das heute auf der KubeCon + CloudNativeCon Europa 2022 unter der Schirmherrschaft der Cloud Native Computing Foundation® (CNCF®) lanciert wurde. Envoy Gateway ist ein neues Bestreben innerhalb des Open-Source-Projekts Envoy Proxy, um die Nutzung von Envoy in der cloudnativen Anwendungsentwicklung zu vereinfachen.

Envoy Gateway wird die bestehenden Redundanzen rund um Envoy reduzieren und es Anwendungsentwicklern stark vereinfachen, Envoy als grundlegenden API-Gateway „von der Stange" und als Ingress Controller in Kubernetes zu nutzen. Mit simplifizierten APIs und Implementierung der Gateway API in Kubernetes wird es durch EG einfacher, Envoy zu erweitern. Entwickler erhalten dadurch eine kostenlose, uneingeschränkte Möglichkeit, externen Zugang zu ihren laufenden Arbeiten zu gewährleisten. Gleichzeitig werden durch Envoy Gateway die API-Managementfunktionen, die sich derzeit in marktüblichen Produkten finden, nicht ersetzt.

„Envoy hat große Erfolge erreicht, seit wir es im Jahr 2016 erstmals freigaben", sagte Matt Klein, Gründer des Envoy-Proxy-Projekts. „Und die Community steht von Anfang an im Mittelpunkt von Envoy. Mit dem von der Community angetriebenen Envoy-Gateway-Projekt sehen wir eine Möglichkeit, Envoy für viel mehr Nutzer zugänglich zu machen, indem wir simplifizierte APIs und neue Fähigkeiten hinzufügten, die ausdrücklich auf Nord-Süd-/Edge-Proxy-Anwendungsfälle abzielen."

Envoy wird bereits häufig für Datenverkehr zwischen unterschiedlichen Diensten in Microservice-Anwendungen genutzt – d. h. für Ost-West-Verkehr. Mit Envoy Gateway wird Envoy auch leicht für Nord-Süd-Verkehr zu nutzen sein – Datenverkehr zwischen einer Anwendung und der Außenwelt, wie z. B. bei Nutzern der APIs einer Anwendung.

Envoy Gateway – Erweiterbare Open-Source-Infrastruktur für die cloudnative Zukunft

IT-Organisationen weltweit wollen einen vielfältigen, robusten und modernen Stack an Open-Source-Software für die Entwicklung und Bereitstellung von cloudnativen Anwendungen unter der Leitung von Organisationen wie der Linux Foundation und der CNCF. Kommerzielle Angebote und Projekte der jeweiligen IT-Teams können dann für Wertschöpfung auf der Grundlage dieser Kerninfrastruktur sorgen.

Envoy entwickelt sich rasch zum Netzwerksubstrat der Wahl innerhalb dieses modernen cloudnativen Stacks. Der Bedarf an API-Zugang, Verkehrslenkung und anderen Ingress-Fähigkeiten hat in letzter Zeit jedoch zu einer Fragmentierung im Envoy-Ökosystem geführt. Envoy Gateway wird dem Envoy-Hauptprojekt diese benötigten Funktionen zurückgeben und es für Entwickler weniger verwirrend und zeitraubend machen, auf Envoy zuzugreifen.

Implementierung über Gateway API in Kubernetes

Envoy Gateway wird eine Version der an Kubernetes gebundenen Gateway API mit für Envoy spezifischen Erweiterungen erstellen. Dabei handelt es sich um eine ausdrucksstarke, erweiterbare und rollenorientierte API, die sich gut für Entwickler eignet. Gateway API ist entweder bereits implementiert oder in Bearbeitung für Istio, das Contour-Projekt (das bei VMware entstand), Emissary-Ingress (das bei Ambassador Labs entstand) und andere.

Wenn Nutzer Ressourcen für Gateway API erstellen, werden sie in native Envoy-API-Calls übersetzt, sodass Envoy und xDS, die native API darin, nicht geändert werden müssen, um diese neuen Ressourcen aufzunehmen.

Vorteile für Entwickler, Infrastrukturadministratoren und geschäftliche Entscheidungsträger

Anwendungsentwickler werden die positiven Auswirkungen von Envoy Gateway am meisten spüren. Sie werden in der Lage sein, Envoy Gateway auszuführen und den Datenverkehr auf ihre Anwendungen zu lenken. Sie müssen in den Frühphasen ihrer Projekte nicht mehr ihre eigene Control Plane aufbauen, eine bestehende Control Plane von Go oder Java erweitern oder eine kommerzielle Lösung einbringen. Sie können einfach Verbindungen für die Anwendung konfigurieren und teilen.

Infrastrukturadministratoren werden in der Lage sein, das an Envoy gebundene Erlebnis auf einfache Weise ihren Anwendungsteams anzubieten, ohne eine kommerzielle Lösung übernehmen zu müssen, nur um grundlegende Gateway-Funktionen zu erhalten. Sie können Instanzen von Envoy Gateway verwalten, ohne dass dies störende Auswirkungen auf den Zugang dazu für die Entwickler hätte. Envoy Gateway ermöglicht es ihnen, einheitliche Netzwerkfähigkeiten für Anwendungen über heterogene Umgebungen hinweg bereitzustellen.

Führungskräfte und Entscheidungsträger dürften Envoy als Standardlösung für API-Zugang und Ingress in Kubernetes empfehlen. Sie profitieren zudem von der schnelleren und einfacheren Entwicklung und Bereitstellung von Software und Services, die sicherer und robuster sind.

Zusätzliche Quellen

  • Hier geht es zu den Bekanntgaben der CNCF.

  • Hier lesen Sie den offiziellen Blog zum Envoy-Projekt.

  • Hier erfahren Sie mehr über die Ziele von Envoy Gateway.

Über Envoy

Envoy wurde ursprünglich von Matt Klein erschaffen und bei Lyft aufgebaut und ist ein hochleistungsfähiger, auf C++ aufbauender dezentraler Proxy für einzelne Services und Anwendungen sowie ein Communication Bus und eine „universelle Data Plane" für große Microservice-Architekturen mit „Service Mesh". Envoy baut auf den Erkenntnissen aus Lösungen wie NGINX, HAProxy, Hardware-Lastverteilern und Cloud-Lastverteilern auf, läuft parallel zu jeder Anwendung und abstrahiert das Netzwerk durch die Bereitstellung von Gemeinsamkeiten auf plattformunabhängige Weise. Wenn sämtlicher Service-Verkehr in einer Infrastruktur über ein Envoy-Mesh fließt, wird es einfach, Problembereiche über eine konsistente Beobachtbarkeit zu visualisieren, die Gesamtleistung abzustimmen und Substratfunktionen an einem Ort hinzuzufügen.

Matt Klein ist zu erreichen unter mattklein123@gmail.com.

Über Ambassador Labs

Ambassador Labs ist der Marktführer bei Angeboten für cloudnative Entwickler und ermöglicht es ihnen, Anwendungen so schnell und so einfach wie noch nie zu programmieren, zu testen, auszuliefern und auszuführen. Ambassador Labs steht hinter wichtigen Open-Source-Projekten der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) wie beispielsweise Emissary-Ingress und Telepresence und bietet Entwicklern eine Control Plane für Kubernetes, die Entwicklungs-, Umsetzungs- und Produktionsinfrastruktur für Entwickler und Organisationen aus aller Welt integriert, darunter Microsoft, PTC, NVidia und Ticketmaster. Ambassador Labs wird von erstrangigen Investoren wie Insight Partners und Matrix Partners abgesichert. Weitere Informationen und kostenlose erste Schritte gibt es unter www.getambassador.io.

Lisa Williams von Ambassador Labs ist zu erreichen unter lisawilliams@datawire.io.

Über Fidelity Investments

Der Auftrag von Fidelity besteht darin, eine bessere Zukunft anzuregen und bessere Ergebnisse für die von uns betreuten Kunden und Unternehmen zu erreichen. Mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von 11,3 Billionen US-Dollar, einschließlich frei verfügbarer Vermögenswerte in Höhe von 4,2 Bio. USD (Stand: 31. März 2022), konzentrieren wir uns darauf, den jeweils einzigartigen Bedürfnissen unserer vielfältigen Kundschaft gerecht zu werden. Fidelity ist seit über 75 Jahren in Privatbesitz und beschäftigt mehr als 57.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auf den langfristigen Erfolg unserer Kunden ausgerichtet sind. Weitere Informationen über Fidelity Investments finden Sie unter www.fidelity.com/about-fidelity/our-company.

Kathleen Bentley von Fidelity Investments ist zu erreichen unter kathleen.bentley@fmr.com.

Über Tetrate

Tetrate wurde von den Istio-Gründern ins Leben gerufen, um die Vernetzung von Anwendungen neu zu gestalten. Das Unternehmen ist ein Enterprise Service Mesh, das die Komplexität moderner, hybrider Cloud-Anwendungsinfrastrukturen verwaltet. Das Flaggschiffprodukt Tetrate Service Bridge bietet eine Edge-to-Workload-Anwendungskonnektivitätsplattform. Sie sorgt für Geschäftskontinuität, Agilität und Sicherheit für Unternehmen auf dem Weg von traditionellen Monolithen zur Cloud. Kunden erhalten konsistente, integrierte Beobachtbarkeit, Laufzeitsicherheit und Traffic-Management in jeder Umgebung. Tetrate leistet weiterhin einen wichtigen Beitrag zu den Open-Source-Projekten Istio und Envoy Proxy. Weitere Infos finden Sie unter www.tetrate.io.

Annie Fink von Bospar ist zu erreichen unter annie@bospar.com.

Über VMware

VMware ist ein führender Anbieter von Multi-Cloud-Services für sämtliche Apps und ermöglicht digitale Innovationen mit unternehmerischer Kontrolle. Als vertrauenswürdige Grundlage für schnellere Innovationen gibt Software von VMware den Unternehmen die benötigte Flexibilität und Auswahl, um zum Aufbau der Zukunft beizutragen. Der Hauptsitz von VMware befindet sich in Palo Alto in Kalifornien, und das Unternehmen verpflichtet sich über seine „Agenda 2030" zum Aufbau einer besseren Zukunft. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vmware.com/company.

Eloy Ontiveros von VMware Global Communications ist zu erreichen unter eontiveros@vmware.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220515005052/de/

Contacts

Tetrate
Annie Fink von Bospar, annie@bospar.com