Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    38.633,02
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.586,89
    +3,49 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.357,88
    -24,78 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

Entwurf zu Kindergrundsicherung: mittelfristig sechs Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) -Die Kosten für die geplante Kindergrundsicherung könnten nach ihrer Einführung im Jahr 2025 nach Schätzungen des Bundesfamilienministeriums von 2,4 auf mindestens etwa 5,8 Milliarden Euro im Jahr 2028 steigen. Das geht aus dem Entwurf des Ministeriums für das Gesetz zur Kindergrundsicherung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Entwurf wird zurzeit innerhalb der Regierung abgestimmt. Auch Verbände werden dazu angehört. Im Kabinett könnte das Gesetz Mitte September auf den Weg gebracht werden. Familienministerin Lisa Paus (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatten sich nach monatelangem Streit über die Finanzierung des Vorhabens in der Nacht zum Montag grundsätzlich geeinigt.

Begründet werden die steigenden Kosten mit einer zunehmenden Inanspruchnahme von Leistungen für Kinder durch die Familien. Mit der Kindergrundsicherung soll eine Bündelung dieser Leistungen, mehr Übersicht und eine vereinfachte Beantragung erreicht werden. Dadurch wird für das Einführungsjahr 2025 mit einer erhöhten Inanspruchnahme von 47 Prozent gerechnet, die sich bis 2028 auf 80 Prozent erhöhen könnte.

Bei den Kosten noch nicht mit eingerechnet sind Zusatzausgaben, die sich daraus ergeben, dass Leistungen des Staates wie das Bürgergeld oder auch die Kindergrundsicherung regelmäßig mit Blick etwa auf die Preisentwicklung im Land nach oben angepasst werden. Die langfristigen Kosten dürften also höher liegen als die genannten 5,8 Milliarden.