Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.472,56
    -50,36 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,73
    -16,44 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.487,29
    -122,05 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.780,30
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1637
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    54.274,36
    -3.039,47 (-5,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.494,74
    -39,91 (-2,60%)
     
  • Öl (Brent)

    81,69
    -1,73 (-2,07%)
     
  • MDAX

    34.717,36
    +176,88 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.780,26
    +31,03 (+0,83%)
     
  • SDAX

    16.874,76
    +117,92 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.190,30
    -32,80 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.686,17
    -19,44 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.174,22
    +52,54 (+0,35%)
     

Entwicklungsminister Müller: Benachteiligung armer Länder verhindern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Gerd Müller hat eine deutliche Beschleunigung der Lieferung von Corona-Impfstoffen an arme Länder gefordert. Die Impfstoffspenden der reichen Länder müssten jetzt schnell erfolgen, sagte der CSU-Politiker der Funke Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). Das Ziel der internationalen Impfstoffinitiative Covax, bis Ende des Jahres zwei Milliarden Impfstoffdosen für Menschen in armen Ländern zur Verfügung zu stellen, sei nicht mehr zu erreichen. Bisher seien nur über 300 Millionen Impfdosen durch Covax verteilt worden.

Die Impfstofflieferungen für Afrika würden bis Ende des Jahres voraussichtlich um 25 Prozent geringer ausfallen als erwartet, sagte Müller. Das liege vor allem an mangelndem Nachschub. Die EU-Staaten hätten 248 Millionen Dosen zugesagt, bisher aber nur 20 Millionen Dosen abgegeben. "Weltweit gibt es 100 Millionen Dosen, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen und schnell verimpft werden müssen."

Müller nahm auch die Hersteller in die Pflicht, die ihre Lieferpolitik ändern müssten. "Es wäre absolut nicht hinnehmbar, wenn Impfstoffe extra knapp gehalten werden. Oder vertraglich zugesagten Dosen an Covax hinten angestellt würden, um stattdessen an reichere Länder zu liefern", warnte er. "Hersteller sollten endlich Covax in den Lieferungen vorziehen."

Müller wies darauf hin, reiche Länder hätten zusätzliche Impfstoffe vom Weltmarkt weggekauft, um Drittimpfungen zu ermöglichen, während über 90 Prozent der Afrikaner noch nicht einmal die erste Impfung hätten. Eine weitere Benachteiligung der ärmeren Länder müsse verhindert werden. "Wir dürfen nicht in eine Situation geraten, in der die reichen Staaten den Markt leerkaufen und Impfstoffe horten, während für die armen Länder nichts übrig bleibt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.