Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.132,06
    -358,11 (-2,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.043,63
    -87,21 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.846,92
    -737,96 (-2,13%)
     
  • Gold

    1.763,90
    +12,50 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,1730
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    37.587,93
    -3.143,20 (-7,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.102,36
    -32,02 (-2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    70,63
    -1,34 (-1,86%)
     
  • MDAX

    34.799,59
    -493,40 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.828,07
    -54,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    16.537,92
    -331,61 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.903,91
    -59,73 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    6.455,81
    -114,38 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.657,85
    -386,12 (-2,57%)
     

"Das entwickelt sich zu einem Zirkus": Amazon-Mitarbeiter kritisieren geplante Rückkehr ins Büro und fordern permanentes Homeoffice

·Lesedauer: 2 Min.

Amazons jüngste Pläne zur Wiederaufnahme der Büroarbeit haben einige Mitarbeiter dazu veranlasst, sich für eine neue Unternehmenspolitik auszusprechen, die ständige Remote-Arbeit ermöglicht. Dies geht aus einem internen Kommunikationssystem des Unternehmens hervor, das von Insider eingesehen wurde. "Das Ganze entwickelt sich zu einem Zirkus", schrieb ein Mitarbeiter. Er forderte, dass das Unternehmen diejenigen, die "von zu Hause aus arbeiten wollen und denen, die ins Büro kommen wollen, ermöglicht das zu tun. Sofern die Umstände es erlauben, soll auch alles dazwischen möglich sein".

Bereits im März hatte Amazon angekündigt, nach der Pandemie zu einer "Bürokultur" zurückkehren zu wollen. Im Juni schien das Unternehmen diese Pläne jedoch etwas zu entspannen und stellte eine "neue Richtlinie" vor, die vorsieht, dass Angestellte drei Tage im Büro anwesend sein müssen und an zwei Tagen optional von zu Hause aus arbeiten können.

"Viele Unternehmen erlauben es ihren Mitarbeitern, auf unbestimmte Zeit im Homeoffice zu arbeiten. Warum nicht auch Amazon?", sagte ein Mitarbeiter. "Was motiviert mehr zum Arbeiten: eine Tischtennisplatte im Büro oder die Möglichkeit, zwei Stunden im Berufsverkehr zu sparen?", schrieb ein anderer. Und wieder eine andere Person meint: "Eine virtuelle Belegschaft ist ein unumkehrbarer Trend in der Geschichte der Menschheit.“ Amazon dagegen wollte sich nicht äußern.

Es ist unklar, wie weit diese Ansichten tatsächlich unter den 1,3 Millionen Amazon-Mitarbeitern verbreitet sind — darunter 75.000 am Hauptsitz des Unternehmens in Seattle und Umgebung. Allerdings verdeutlichen diese Äußerungen die Schwierigkeiten, mit denen Amazon und andere Technologieunternehmen konfrontiert sind, wenn sie ihre Mitarbeiter in die Büros zurückholen. Daher haben sich einige Unternehmen dafür entschieden, dauerhaft Remote-Arbeit zuzulassen. Nach der ursprünglichen Ankündigung von Amazon postete beispielsweise der Oracle-Cloud-Vizepräsident die folgende Recruiting-Nachricht auf Linkedin: „Wer in einer Cloud-Funktion arbeitet und daran interessiert ist, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten, kommt zu Oracle. Wir werden nicht in großem Umfang in die Büros zurückkehren und wollen Remote-Arbeit als unser normales Modell zulassen."

Einige Arbeitnehmer äußerten in anonymen Beiträgen in einem Forum für Amazon-Mitarbeiter ihre Besorgnis darüber, dass diese Politik der Personalbeschaffung und -bindung schaden könnte. "Das ist genau der Grund, warum ich mich nach anderen Stellen umsehe, die es mir ermöglichen, dauerhaft von zu Hause aus zu arbeiten", schrieb ein Nutzer auf Blind, einem anonymen Forum zur Diskussion von Themen rund um den Arbeitsplatz. "Ich habe Amazon bereits vor drei Monaten verlassen, weil ich das kommen sah", schrieb eine andere Person.

Benutzer müssen bei der Anmeldung für Blind das Unternehmen, für das sie arbeiten, verifizieren und es werden nur Benutzer mit einer E-Mail-Adresse von Amazon.com in der internen Mitarbeitergruppe zugelassen. Allerdings gibt es keine Garantie, dass sie weiterhin für das Unternehmen arbeiten. Sie können das Unternehmen verlassen haben, ohne ihr Blind-Profil zu aktualisieren.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.