Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 1 Minute

Entspannungssignale im Handelsstreit stützen die Wall Street


Spekulationen auf eine Entspannung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben am Montag der Börse in New York Rückenwind gegeben. US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, dass die erst vor kurzem verhängten US-Sanktionen gegen den chinesischen Technologiekonzern ZTE gelockert werden.

Er werde dabei helfen, ZTE „zurück ins Geschäft zu bringen, schnell“, schrieb Trump am Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Experten sprachen von einer unerwarteten Kehrtwende. „Einige der Schlagzeilen deuten darauf hin, dass Trump seinen harten Ton bei den Handelsgesprächen etwas abschwächt“, sagte Peter Cardillo, Marktanalyst beim Broker Spartan Capital Securities.

Der Dow Jones-Index mit den Standardwerten stieg um 0,4 Prozent auf 24.917 Zähler. Der S & P500 legte 0,1 Prozent auf 2731 Punkte, der Nasdaq-Composite 0,3 Prozent auf 7423 Zähler zu. Die Aktien von ZTE-Zulieferbetrieben wie Acacia Communications, Oclaro und Lumentum Holdings stiegen um bis zu zehn Prozent.


Zu den Gewinnern zählten zudem Qualcomm und NXP, die drei beziehungsweise 14 Prozent zulegten. Das Tauwetter in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen weckte auch Spekulationen auf einen baldigen Zusammenschluss der beiden Unternehmen. China habe die Prüfung der Übernahme des niederländischen Unternehmens durch Qualcomm wieder aufgenommen, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Aktien von Spielkasinos und Wettbüros legten nach dem „Ja“ des Obersten Gerichtshofes zu Sportwetten kräftig zu. Die Papiere von Caesars Entertainment und Boyd Gaming stiegen um acht und 3,5 Prozent.

Dagegen schickte die abgeblasene Übernahme durch Fujifilm Xerox auf Talfahrt: Die Aktien des Drucker-Herstellers brachen um sechs Prozent ein.

Vor der nächsten Flut von Quartalsbilanzen wagten sich in Frankfurt die Anleger kaum aus der Deckung. Der Dax gab 0,2 Prozent auf 12.977 Punkte nach. Der EuroStoxx50 trat bei 3565 Zählern auf der Stelle.