Deutsche Märkte schließen in 29 Minuten
  • DAX

    15.719,61
    -9,91 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.153,40
    +9,88 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.257,30
    -42,03 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.857,60
    +1,20 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2121
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    32.068,99
    -1.197,83 (-3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    962,59
    -29,89 (-3,01%)
     
  • Öl (Brent)

    72,42
    +0,30 (+0,42%)
     
  • MDAX

    34.242,49
    +108,47 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.503,74
    +0,60 (+0,02%)
     
  • SDAX

    16.223,57
    -121,25 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.192,67
    +20,19 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.652,69
    +13,17 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.102,17
    +29,32 (+0,21%)
     

Entscheidung im Richtungsstreit von Trumps Republikanern erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Richtungsstreit der Republikaner von Ex-Präsident Donald Trump im US-Repräsentantenhaus steht am Mittwoch eine wichtige Entscheidung an. Erwartet wird die Abwahl der Trump-Kritikerin Liz Cheney von ihrem Posten in der Fraktionsführung. Fraktionschef Kevin McCarthy forderte die Abgeordneten seiner Partei in einem von US-Medien veröffentlichten Schreiben auf, sich auf eine Abstimmung über die Besetzung des Postens am Mittwoch einzustellen. McCarthy hatte zuvor seine Unterstützung für Cheneys Konkurrentin Elise Stefanik erklärt, hinter die sich Trump gestellt hat. Cheney ist als Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus die dritthöchste Abgeordnete ihrer Fraktion.

Cheney hatte erfolglos einen Bruch mit Trump gefordert. In einem Gastbeitrag für die "Washington Post" am vergangenen Mittwoch hatte die Tochter von Ex-Vizepräsident Dick Cheney an ihre Parteikollegen appelliert, sich "von dem gefährlichen und antidemokratischen Trump-Personenkult" abzuwenden. Die prominente Abgeordnete kritisiert immer wieder die anhaltende und durch nichts belegte Behauptung Trumps, er sei durch Betrug um seinen Sieg bei der Wahl im November gebracht worden. Sie wirft ihm auch vor, mit seiner Rhetorik den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar mitverursacht zu haben.

Seit der Niederlage Trumps gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden bei der Wahl im November tobt ein Richtungsstreit in der Republikanischen Partei. Cheneys Abwahl wäre eine Machtdemonstration des Ex-Präsidenten, der seit langem fordert, sie aus der Fraktionsführung zu entfernen.