Deutsche Märkte geschlossen

Enquete-Kommission geplant: Länder wollen mit Maßnahmenpaket Kinder vor Pandemiefolgen schützen

·Lesedauer: 4 Min.

Kinder und Jugendliche haben bisher nicht sonderlich von den Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus profitiert. Das soll sich jetzt ändern: Zukünftig sollen ihre Bedürfnisse ganz zentral berücksichtigt werden. Um sie besser vor den negativen Folgen der Pandemie zu schützen, planen die Bundesländer ein Paket umfassender Maßnahmen. Das geht aus einem Beschlussentwurf für die Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern am 16. Juni hervor, der Business Insider vorliegt.

Im Papier betonen die Gesundheitsminister und -senatoren der Bundesländer den "gewichtigen Stellenwert", "den die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen für die gesamte Gesellschaft hat". Alle Bereiche des kindlichen Lebens sollen daher jetzt gezielt in den Blick genommen werden: Familien ebenso wie Bildungs- und Betreuungseinrichtungen und Vereine sowie andere Institutionen, die eine gesunde Ernährung, Bewegung oder die psychische Gesundheit junger Menschen fördern können.

Um den im Einzelnen notwendigen Bedarf abschätzen zu können, schlagen die Politikerinnen und Politiker eine Kombination aus kurz- und langfristigen Maßnahmen zum bestmöglichen Schutz und zur Förderung von Kindern und Jugendlichen vor.

Kurzfristig geplante Schritte sollen dem Infektionsschutz dienen und sich zugleich auf die psychische und physische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auch in anderen Bereichen auswirken. Darunter sind folgende:

  • die Neuentwicklung von Angeboten zur Bewegungs- und Ernährungsförderung für Kinder und Jugendliche im Alltag und im sozialen Umfeld durch Akteure im Bildungsbereich und etwa den Deutschen Sportbund

  • eine Öffentlichkeitskampagne zur Bewusstseinsbildung für das Thema Bewegung, Ernährung und psychische Belastung in der Pandemie

  • die Prüfung von ambulanten und stationären Angeboten für besonders belastete Familien durch gesetzliche Krankenkassen und Sozialleistungsträger, etwa Mutter-/Vater-Kind-Kuren

  • die Erweiterung des Nationalen Aktionsplans IN FORM für alters- und situationsgerechte Ernährungsbildung für Kinder und Jugendliche in der Pandemie

  • die Erstellung eines differenzierten Berichts des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zum Kenntnisstand der Impfstoffforschung zu Sars-Cov-2-Impfstoffen für Kinder

  • eine Untersuchung durch das Robert Koch-Institut und die Ständige Impfkommission (STIKO) dazu, "inwieweit und unter welchen Umständen eine Impfung für Kinder sinnvoll ist und empfohlen werden kann".

Die Rolle einer möglichen Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche steht den Ministern zufolge vor allem deshalb im Fokus, weil junge Menschen dazu beitragen könnten, die Pandemie einzudämmen, schreiben die Minister. Kinder und Jugendliche könnten "die individuelle Krankheitslast (Individualschutz), aber auch die Übertragung des Virus auf andere Personen vermindern bzw. verhindern könnten (Herdenschutz)". Zudem seien sie während der dritten Welle "stärker als in den vorherigen Wellen am Infektionsgeschehen beteiligt" gewesen. So stiegen im März 2021 die Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen in allen Altersgruppen an.

Die Länder bitten die Bundesregierung außerdem darum, prüfen zu lassen, wie "bewegungsfreundlich" die Wohnumgebungen von Kindern in Deutschland sind, und beauftragen den Bund mit einer "Bedarfsanalyse zur bewegungsfreundlichen Wohnumfeldgestaltung". Die Analysedaten sollen in einen sogenannten "Walkability Atlas" einfließen. Auch die Bedürfnisse psychisch kranker und suchtkranker Kinder sollen kurzfristig in die Gestaltung präventiver Behandlungsangebote einfließen.

Einsatz einer Enquete-Kommission "Kindergesundheit in Pandemie-Zeiten"

Um die "schädlichen Auswirkungen" der Pandemie auf Kinder und Jugendliche auch langfristig mindern zu können, schlagen die Länder die Einrichtung einer Enquete-Kommission "Kindergesundheit in Pandemie-Zeiten" beim Bundesministerium für Gesundheit vor. So sollen junge Menschen nachhaltig und auch bei etwaigen zukünftigen Pandemien besser geschützt werden können.

Zu den langfristigen Maßnahmen zählen laut Papier:

  • die Erstellung eines Berichts zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Spät- und Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen inklusive einer Analyse der Daten von Kindern und Jugendlichen aus allen Bundesländern zu den Auswirkungen der Pandemie auf ihre psychische und physische Gesundheit

  • intensivere Forschungsvorhaben zur seelischen und körperlichen Gesundheit sowie zu Fehlernährung und Bewegungsmangel bei Kindern

  • die Erarbeitung von Maßnahmen-Vorschlägen für die Bundesregierung auf Basis dieser Erkenntnisse und

  • die langfristige systematische Beobachtung und Auswertung der Pandemie-Folgen auf die Psyche und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen.

Die Gesundheitsminister der Länder legen demnach besonderen Wert darauf, dass die Bevölkerung auch in der Pandemie ihre Impftermine nach STIKO-Impfkalender wahrnimmt – auch, "um das Lebensumfeld von Kindern zu normalisieren".

Die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen spielt auch bei den langfristigen Maßnahmen eine besondere Rolle, etwa bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen und solchen mit Migrationshintergrund. "Der mögliche Anstieg der Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, insbesondere der teilweise erschwerte Zugang zu Hilfeangeboten sind sehr ernst zu nehmen", schreiben die Minister im Beschlusspapier. Ambulante und aufsuchende Angebote sollen daher gestärkt und ausgebaut werden.

Studien zufolge fühlt sich ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen durch die Pandemie psychisch belastet. Die Gesundheitsminister erwähnen im Beschlusspapier etwa die DAK-Studie "Mediensucht 2020 – Gaming und Social Media in Zeiten von Corona". In dieser geht es um den "deutlichen Anstieg" der Nutzung sozialer Medien und digitaler Spiele bei Kindern und Jugendlichen, was unter anderem eine "Coping-Strategie im Umgang mit den Belastungen" der Pandemie gewesen sei.

Den ganzen Beschlussentwurf findet ihr hier.

jsk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.