Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.493,58
    +145,05 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.145,25
    +47,74 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.374,29
    +454,45 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.778,90
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1740
    +0,0010 (+0,0822%)
     
  • BTC-EUR

    38.070,18
    -3.227,23 (-7,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.075,80
    +35,32 (+3,39%)
     
  • Öl (Brent)

    70,51
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    35.213,24
    +228,03 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.897,43
    -9,94 (-0,25%)
     
  • SDAX

    16.797,81
    +166,01 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.081,04
    +100,06 (+1,43%)
     
  • CAC 40

    6.632,51
    +79,78 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.909,79
    +163,40 (+1,11%)
     

England-Teams gehen weiter in die Knie

·Lesedauer: 1 Min.
England-Teams gehen weiter in die Knie
England-Teams gehen weiter in die Knie

Im englischen Profifußball werden die Teams vor dem Anpfiff weiterhin in die Knie gehen, um ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass zu setzen.

“Dieses gemeinsame Zeichen gegen alle Formen des Rassismus ist wichtig”, hieß es in einem gemeinsamen Statement der Spieler der Premier League. Und zwar: “Jetzt mehr als jemals zuvor.”

Nach der Niederlage im EM-Finale im Elfmeterschießen gegen Italien hatten die Fehlschützen Jadon Sancho, Bukayo Saka und Marcus Rashford - allesamt Spieler mit schwarzer Hautfarbe - massive Anfeindungen in den Sozialen Medien ertragen müssen.

Auch Englands Nationalspieler waren zuletzt vor den Spielen in die Knie gegangen, dafür erhielten sie erst viele Pfiffe und Kritik, später gab es auch Applaus.

In der Premier League zählt diese Geste seit der vergangenen Saison zum Standard.

“Die Liga, unsere Klubs, Spieler und Offiziellen setzen ihr langjähriges Engagement gegen Rassismus und jeder Form der Diskriminierung fort”, sagte Premier-League-Geschäftsführer Richard Masters: “Rassismus in jeder Form ist nicht zu akzeptieren. Es gibt null Toleranz bei diesem Thema.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.