Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.568,73
    +24,34 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.116,62
    +27,32 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.952,02
    +16,55 (+0,05%)
     
  • Gold

    1.822,70
    +5,50 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1871
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.540,39
    -1.257,46 (-3,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    973,48
    +12,58 (+1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    71,21
    -2,74 (-3,71%)
     
  • MDAX

    35.384,24
    +237,33 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.717,94
    +36,57 (+0,99%)
     
  • SDAX

    16.549,92
    +18,76 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.081,72
    +49,42 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.675,90
    +63,14 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.734,29
    +61,61 (+0,42%)
     

Energiepreise in Deutschland verteuern sich im Jahresvergleich um 14 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.
Energiepreise in Deutschland verteuern sich um 14 Prozent

Die Energiekosten für Haushalte in Deutschland sind in den vergangenen zwölf Monaten nach Berechnung von Verivox im Schnitt um rund 14 Prozent gestiegen. Für einen Drei-Personen-Haushalt ergaben sich Mehrkosten von knapp 500 Euro, wie das Vergleichsportal am Dienstag erklärte. Einbezogen in die Berechnung wurden Kosten für Heizung, Strom und Sprit.

Im Juni 2021 lagen die Energiekosten eines Musterhaushalts laut Verivox bei 3971 Euro - im Vorjahresmonat waren es 3473 Euro. Die Ausgaben erhöhten sich binnen eines Jahres somit um 14,3 Prozent. Verivox geht von einem jährlichen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden (kWh), einem Stromverbrauch von 4000 kWh und einer jährlichen Fahrleistung von 13.300 Kilometern aus.

Insbesondere das Heizen mit Öl verteuerte sich. So stiegen die Preise für Heizöl von Juni 2020 bis Juni 2021 um knapp 55 Prozent. Auch die Preise für Gas (plus 7,5 Prozent), für Benzin (plus 22 Prozent) und Diesel (plus 26 Prozent) zogen deutlich an. "Der durch den weltweiten Konjunkturaufschwung ausgelöste Nachfrageboom nach Erdöl hat die Preise seit dem Tiefpunkt der Pandemie regelrecht explodieren lassen", erklärte der Verivox-Energieexperte Thorsten Storck. In der Corona-Krise waren die Preise für Heizöl und Sprit so günstig wie seit Jahren nicht gewesen.

Die Kosten für Strom stiegen laut Verivox binnen Jahresfrist zwar nicht weiter, stagnierten aber im Jahresvergleich auf hohem Niveau. Für einen Privathaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden fielen demnach zuletzt Stromkosten von 1197 Euro an.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.