Deutsche Märkte öffnen in 52 Minuten

Energiekonzern RWE will Gasumlage nicht in Anspruch nehmen

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE <DE0007037129> will die geplante Gasumlage zur Rettung systemrelevanter Gasimporteure nicht für sich in Anspruch nehmen. "RWE ist ein finanzstarkes und robustes Unternehmen. Wir erwägen daher, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, unsere Verluste aus der Gasersatzbeschaffung für diese Umlage geltend zu machen", sagte RWE-Vorstandschef Markus Krebber am Donnerstag in Essen. "Wir würden diese dann (...) selber tragen." Über die erwartete Höhe machte RWE keine Angaben. Die Höhe der Verluste werde davon abhängen, wie viel Gas noch aus Russland komme. "Es geht hier schon um einen relevanten Betrag", sagte Krebber.

Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen und Gasimporteuren wie Uniper <DE000UNSE018> zugute kommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende Gasmengen aus Russland kaufen müssen. Sie können diese Mehrkosten aber bisher nicht weitergeben, dies soll über die Umlage geschehen. Die Höhe der Umlage soll am Montag, 15. August, bekanntgegeben werden. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte eine Spanne von 1,5 bis 5 Cent pro Kilowattstunde genannt. Unklar ist noch, ob auf die Umlage auch eine Mehrwertsteuer erhoben wird.

Krebber bezeichnet es als eine "richtige Lösung", dass die Gasumlage von den Gaskunden getragen werden soll. "Denn das gibt natürlich einen Anreiz durch die dann steigenden Gaspreise, weiterhin Gas einzusparen." Dass Unternehmen, die Verluste erlitten, aber nicht in wirtschaftlicher Not seien, auch die Gasumlage in Anspruch nähmen, sei dem Umstand geschuldet, dass der Gesetzgeber dabei nicht differenzieren könne. "Aber ein Unternehmen kann aus seiner Sicht sagen, wir können in unserem Geschäftsportfolio, was sehr robust ist, das selber auffangen. Insofern verzichten wir darauf, das in Anspruch zu nehmen."