Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.542,51
    +143,58 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,71
    -6,14 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Energiehändler: Erster Diesel aus Emiraten in Deutschland angekommen

WILHELMSHAVEN/ABU DHABI (dpa-AFX) -Die erste große Lieferung von Dieselkraftstoff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist in Deutschland eingetroffen. Dies teilte das zuständige Unternehmen, der Energiehändler Hoyer aus dem niedersächsischen Visselhövede, am Montag mit. Das Geschäft war voriges Jahr beim Besuch von Kanzler Olaf Scholz in Abu Dhabi vereinbart worden. "Die Lieferung wird seit heute Morgen in Wilhelmshaven gelöscht", hieß es. Das Schiff hatte den Diesel Ende Januar in den VAE aufgenommen, ein Teil der Menge wurde in Frankreich entladen. Laut der Übereinkunft vom vergangenen September soll die Bundesrepublik von diesem Jahr an monatlich bis zu 250 000 Tonnen Diesel vom emiratischen Staatskonzern ADNOC erhalten.

Bei Scholz' Visite am Persischen Golf hatten beide Seiten außerdem der Bezug verflüssigten Erdgases (LNG) als Ersatz für russisches Gas besprochen, Vertragspartner ist hier der RWE DE0007037129-Konzern. Wann genau die nächste Diesel-Lieferung der VAE in Wilhelmshaven erwartet wird, ließ Hoyer noch offen. Aus der Stadt am Jadebusen werde der Kraftstoff weiterverteilt, "um diverse Standorte verlässlich zu versorgen".

Die erste Lieferung habe sich unter anderem deshalb bis Anfang März verzögert, weil es zunächst Fragen dazu gegeben habe, ob der Kraftstoff der deutschen Industrienorm entspreche - man habe ihn nicht mehr als "Winterdiesel" annehmen können. Der mögliche Umfang von einer Viertelmillion Tonnen pro Monat sei als maximale Option zu verstehen, so der Händler: "Auf diese Menge haben wir Zugriff."