Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.208,27
    -39,54 (-0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Energieforschung: Ministerin Stark-Watzinger bereist USA und Kanada

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) reist in der kommenden Woche in die USA und nach Kanada. Ziel sei es, die transatlantische Zusammenarbeit zu stärken, teilte ein Sprecher der Ministerin am Mittwoch in Berlin mit. Insbesondere zu den Themen Digitalisierung und Energieforschung werde sich Stark-Watzinger von Dienstag bis Freitag (7. bis 10. Juni) mit Regierungsvertretern beider Länder austauschen. In Kanada stehen den Angaben zufolge neue gemeinsame Forschungsprojekte zur Nutzung von grünem Wasserstoff im Fokus.

In der US-Hauptstadt Washington werde Stark-Watzinger mit Vertretern der National Science Foundation sowie von Innovationsagenturen unter anderem über die wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen sprechen. Auch in Kanada spiele dieses Thema eine Rolle. Dort wird die Ministerin Termine in Ottawa und Montreal wahrnehmen. Die deutsch-kanadische Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung jährt sich in diesem Jahr zum 50. Mal.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.