Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    39.272,16
    +173,46 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.638,02
    +28,52 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     
  • S&P 500

    5.088,80
    +1,77 (+0,03%)
     

Energiedienstleister rechnet mit Nachzahlungen für Heizkosten in Deutschland

ESCHBORN (dpa-AFX) -Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich nach Berechnungen des Energiedienstleisters Techem in diesem Jahr auf teils höhere Nachzahlungen für die Heizabrechnung 2023 einstellen. Grund dafür sei der neuerliche - wenn auch weniger starke - Anstieg der Kosten für Gas, Fernwärme und Strom, berichtete das Unternehmen am Freitag in Eschborn bei Frankfurt.

Die Heizkosten für Gas stiegen den Berechnungen zufolge dadurch um 11,7 Prozent, für Fernwärme um 7,1 Prozent und für Strom um 9,8 Prozent. Der Ölpreis sei dagegen im Vergleich zum Vorjahr gesunken, was zu einer Heizkostensenkung von 22,6 Prozent geführt habe.

Techem ermittelt nach eigenen Angaben in etwa 6,5 Millionen Wohnungen in Deutschland den Energieverbrauch. Als Grundlage der Nachzahlungsprognose dienen die Daten des Deutschen Wetterdienstes sowie Preisangaben des Statistischen Bundesamtes. Ob Mehrkosten für Verbraucher entstehen und wie hoch diese ausfallen, lasse sich nach der Erstellung der Abrechnung sagen.